SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Tetrakis(triphenylphosphin)palladium(0)
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Darstellung von Tetrakis(triphenylphosphin)palladium(0)
(Pd(PPh3)4, Tetrakis(triphenylphosphine)palladium(0), Palladium tetrakis(triphenylphosphine))

Tetrakis(triphenylphosphin)palladium(0) ist ein Palladium-Katalysator, in dem das Zentralatom die Oxidationsstufe 0 besitzt und spielt eine besondere Rolle bei der Suzuki-Kupplung. Häufig werden die Palladium-Katalysatoren trotz ihres hohen Preises gekauft, obwohl sie sich auf einfache Weise in ausreichender Reinheit herstellen lassen. Interessant ist auch die intensive Fluoreszenz des Komplexes unter UV-Licht.


Geräte:

100 mL-Rundkolben, Schutzgasanlage, Möglichkeit zur Vakuumfiltration


Chemikalien:

Palladium(II)-chlorid (Xi)


Triphenylphosphin (Xn)


Dimethylsulfoxid

Hydrazinhydrat 80% (N, T)


Ethanol (F)


Diethylether (F+, Xn)


____________

Tetrakis(triphenylphosphine)palladium(0)


Hinweis: Hydrazinhydrat ist giftig, ein Abzug ist empfehlenswert.


Durchführung:

0,44 g Palladium(II)-chlorid und 3,28 g Triphenylphosphin werden in 30 mL Dimethylsulfoxid, das zuvor durch Durchleiten von Argon für 30 Minuten von gelöstem Sauertsoff befreit wurde, gegeben und die Mischung auf 140 °C erhitzt, bis sich alles gelöst hat. Anschließend wird das Heizbad entfernt und 0,62 g Hydrazinhydrat 80 % (oder 0,5 g Hydrazinhydrat 100 %) zugegeben, wobei sich Stickstoff entwickelt. Nachdem die Mischung abgekühlt ist, wird der Niederschlag abgesaugt, mit Ethanol und anschließend mit Diethylether gewaschen und im Vakuum getrocknet. Eine Rekristallisation aus Ethanol wird empfohlen um ein stabileres Produkt zu erhalten, dabei darf nicht zulange oder zu stark erhitzt werden. Das Produkt ist wärme- und sauerstoffempfindlich und wird daher im Kühlschrank unter Argon aufbewahrt.

Ausbeute: 2,77 g (96 % d.Th.)


Entsorgung:

Die Lösungsmittel werden dem organischen halogenfreien Lösungsmittelabfall zugeführt und das Produkt aufgehoben oder zu den Schwermetallabfällen gegeben.


Erklärung:

Es findet eine Redoxreaktion statt, wobei das Palladium reduziert und vom Triphenylphosphin komplexiert wird.

2 PdCl2 + 8 PPh3 + 5 N2H4*H2O → 2 Pd(PPh3)4 + 4 N2H4*HCl + N2 + 5 H2O


Bilder:


Vorgelegte Edukte


Beginnende Zugabe des Hydrazinhydrats


Stickstoffentwicklung


Zugabe des restlichen Hydrazinhydrats


Stickstoffentwicklung mit gebildetem Niederschlag


Abgeschiedenes Produkt


Fertiges Produkt


Fluoreszenz des Produktes unter UV-Licht

Quelle: Sanshiro Komiya - Synthesis of Organometallic Conpounds: A practical Guide, 1st Ed., 1997

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 925
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 57
Ich bin ja immer wieder erstaunt und begeistert, was so alles unter UV-Licht fluoresziert!

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 01.12.2010
Beiträge: 539
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Das gibt es nicht, dass gibt es nicht^^ Der Tisch ist sauber^^

_________________
"Denkt ihr die Flüchtlinge sind in Partyboote gestiegen, mit dem großen Traum im Park mit Drogen zu dealen?"-K.I.Z.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Boxah anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2531
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Hallo NI2: wozu die Vakuumfiltration? Ist das Produkt sauerstoffempfindlich? Oder ist das ein Synonym für einfaches Abnutschen?

Eine Frage zur Nomenklatur: was bedeutet die Silbe "kis" in der Bezeichnung? Es handelt sich doch um eine Verbindung aus vier Molekülen Triphenylphosphin mit Palladium. Warum nicht einfach Tetra-triphenylphosphin-palladium?

Und ich wäre Dir dankbar wenn Du mir erklärtest, was eine Suzuki-Kupplung ist. Für mich hört sich das nach einerm Bauteil aus einem Motrorrad ostasiatischer Produktion an

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Hallo NI2: wozu die Vakuumfiltration? Ist das Produkt sauerstoffempfindlich? Oder ist das ein Synonym für einfaches Abnutschen?


Das Produkt ist nicht sonderlich sauerstoffempfindlich, sollte aber unter Argon gelagert werden, da es mit der Zeit braun/orange/grün/... wird und dadurch natürlich als Katalysator seine Funktion einsbüßt. Es geht im Prinzip auch eine normale Filtration, nur bevorzuge ich das abnutschen, da es zum einen schnell geht, man problemlos mit den anderen Lösungsmitteln nachwaschen kann und das Produkt nicht auf 'nem Filter verteilt ist, sondern direkt in nen Kolben gefüllt werden kann um es im Vakuum (Kolben bei 40 °C ins Wasserbad und ordentliches Vakuum drauf ziehen) zu trocknen. Trockenschrank ist unpraktisch. Aber um die eigentlich Frage zu beantworten, die ich wahrscheinlich gerade eben erst als solche verstanden habe: Ja. (Vakuumfiltration, Saugfiltration, Abnutschen, Absaugen,... ist alles das gleiche Wink )

Zitat:
Eine Frage zur Nomenklatur: was bedeutet die Silbe "kis" in der Bezeichnung? Es handelt sich doch um eine Verbindung aus vier Molekülen Triphenylphosphin mit Palladium. Warum nicht einfach Tetra-triphenylphosphin-palladium?


Das "kis" selber ist keine eigene Silbe (was die deutsche Sprache angeht natürlich schon, aber das "Tetrakis" gehört hier zusammen). Dabei handelt es sich um alternative Zahlenpräffixe, die verwendet werden, wenn durch die Verwendung des Zahlenpräffixes Missverständnisse entstehen würden. Dabei darf es nur verwendet werden, wenn damit mehrere identische Gruppen gemeint sind. "Tetra-triphenylphosphin-palladium" wäre zwar eine recht eindeutige alternative, aber die IUPAC steht nicht sonderlich auf Bindestriche, weswegen "Tetratriphenylphosphinpalladium" schon wieder uneindeutig wäre. Daher gibt es diese besonderen Präffixe (Bis, Tris, Tetrakis, Pentakis, Hexakis, Heptakis,... ab n=4 wird einfach nur noch ein "kis" drangehangen). Es gibt aber besseres Beispiele für die Notwendigkeit dieser Präffixe: 9,10-Bis(phenylethinyl)anthracen, würde man hier die normalen Präffixe verwenden wäre es 9,10-Diphenylethinylanthracen (ohne Klammern wird die Uneindeutigkeit des Names richtig gravierend!), dabei ist anhand des Names kaum noch eine Struktur zu malen, da man nicht mal weiß, ob es sich nun um zwei Phenylreste in 9- und 10-Stellung an einem - wie auch immer gearteten - Ethinylanthracen oder eine Diphenylethinylgruppe (wobei natürlich eine von beiden angegeben Positionen zu viel wäre) handelt.

Zitat:
Und ich wäre Dir dankbar wenn Du mir erklärtest, was eine Suzuki-Kupplung ist. Für mich hört sich das nach einerm Bauteil aus einem Motrorrad ostasiatischer Produktion an


Die Suzuki-Miyaura-Kupplung (oft auch nur Suzuki-Reaktion genannt) dient zur Knüpfung von C-C-Bindungen, insbesondere für Aryl-Aryl-Knüpfungen (andere sind ebenfalls möglich, durch modifizierte Suzuki-Reaktionen). Dabei dient (bei dem Beispiel was ich dann noch vorstellen werde) als Edukt ein Arylhalogenid und eine Arylboronsäure (in meinem Fall Phenylboronsäure: C6H5-B(OH)2). Grundsätzlich eine sehr nützliche Reaktion, aber wenn das Produkt - wie in meinem Fall - in so ziemlich Allem unlöslich ist kann die Aufarbeitung problematisch werden Confused

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illum.-Ass.

Anmeldedatum: 10.04.2007
Beiträge: 1872
Artikel: 37
Wohnort: Res Publica Austria
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Oder ist das ein Synonym für einfaches Abnutschen?

Es ist an der Stelle zu erwähenn, dass es auch die Möglichkeit gibt unter Inertgas zu filtrieren: Das dazu notwendige Glasgerät nennt man Umkehrfritte und wird, wie aus der nachfolgenden Grafik zu entnehmen, so verwendet, dass man die beiden Kolben (einer mit Produkt, der andere leer) fest an die Kerne der Fritte befestigt (Schliffklemmen) und die gesamte Konstruktion dann um 180°C (mit Hilfe eines Stativs) dreht und so das feste Produkt auf die Fritte transferiert. Durch Anlegen von leichtem Vakuum (Schlenk-Linie) unten und ggf. Inertgas oben kann eine Filtration stattfinden. Statt des oberen Einhalskolbens kann oder wird meist der Reaktionskolben befestigt (z.B. ein Zweihalskolben), das ermöglicht dann noch den Kolben (unter Intertgas-Gegenstrom) zu öffnen und ggf. mit LöMi zu waschen.


_________________
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von frankie anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Kenne die auch (in einer etwas anderen Ausfürhung als "Inertfritte"). Ist aber an der Stelle nicht notwendig,.. und ich habe die Sauerstoffempfindlichkeit ein klein wenig unterschätzt - heute ist das Zeug schon hin (ist schön orangebraun geworden) Hätte wohl doch gestern schon das Argon drüber ziehen sollen... Aber zum Glück hab ich die Suzuki bereits gemacht^^

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illum.-Ass.

Anmeldedatum: 10.04.2007
Beiträge: 1872
Artikel: 37
Wohnort: Res Publica Austria
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Siehste Wink Hättest du mit Argon-Ballon (bei der Reaktion) und anschließend mit der Umkehrfritte gearbeitet wäre dein Produkt heute noch in Takt...

NI2 hat Folgendes geschrieben:
Ist aber an der Stelle nicht notwendig [...]

Dann kann es ja als lehrhafte Bemerkung für Andere dienen.

_________________
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von frankie anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Scheinbar,... dann wird's das doch nicht als Preis fürs Quiz beim Forentreffen geben >.<

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6201
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Kleinigkeiten geändert. Bitte noch dazuschreiben, woraus umkristallisiert werden kann (wenn du Umkristallisation schon empfiehlst... Wink ), dann kann verschoben werden.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2531
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
[EDIT: kleine Rechtschreib- und Grammatikfehler korrigiert]

Wie desoxygeniert man Dimethylsulfoxid? Das sollte noch in die Versuchsbeschreibung aufgenommen werden.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illum.-Ass.

Anmeldedatum: 10.04.2007
Beiträge: 1872
Artikel: 37
Wohnort: Res Publica Austria
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Man kann allgemein Argon ein paar Minuten durchblasen, ein Ultraschallbad nutzen oder nach der "Freeze-Pump-Thaw" Methode arbeiten (Einfrieren mit LN2 + Vakuum).

_________________
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von frankie anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2531
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
frankie hat Folgendes geschrieben:
Man kann allgemein Argon ein paar Minuten durchblasen, ein Ultraschallbad nutzen oder nach der "Freeze-Pump-Thaw" Methode arbeiten (Einfrieren mit LN2 + Vakuum).

Wie gesagt, das sollte in die Versuchsbeschreibung aufgenommen werden.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6201
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Finde ich nicht, ist eigentlich eine absolute Standardprozedur in der OC. Es würde sich eher empfehlen, einen Artikel dazu für "Grundoperationen im Labor" zu schreiben.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Tetrakis(triphenylphosphin)palladium(0)
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 3  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen