SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2413
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
mgritsch hat Folgendes geschrieben:
Die werden das schon wissen? Das klingt so obrigkeitshörig... das fordert den Revoluzzer in mir heraus Mr. Green

Da bin ich durchaus bei dir... Smile
Nur gibt es diese Vorschrift schon seit 40 Jahren unverändert und wenn es damit ein gravieredens Problem gäbe wäre das vielleicht doch ausfgefallen. Zumals ich unsere theoretische Überlegung, daß ohne Säurezusatz gar nichts passiert (in dem vorläufer-thread zu diesem) als nicht richtig erwiesen hat.
Ich werde das in dem Artikel als Ergänzung drinlassen.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2413
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Ich habe jetzt noch den Peroxidgehalt in den veunreinigten Etherproben quantitativ zu bestimmen versucht (Vorgehen nach Reagenzienverzeichnis DAB 7)

In einem 100 ml-Schliff-Erlenmeyerkolben wurden 4 ml Salzsäure 25% mit 40 ml Wasser verdünnt, 0,5 g Natriumbicarbonat zugegeben und der Stopfen lose aufgesetzt. Nach dem Verdrängen der Luft durch CO2 wurden 1 g Kaliumiodid und 1000 µl Probe zugegeben, der Kolben verschlossen und gut geschwenkt. Nach 20 Minuten (Stehenlassen unter Lichtabschluss) wurde das ausgeschiedene Iod mit 0,02 N Natriumthiosulfatlösung titriert (0,5 ml Stärkelösung als Indikator).

Ergebnisse:

Dioxan I
(von Merck, ca 40 Jahre alt): 0,225 ml Na2S2O3 = 0,77 mg H2O2 = 75 ppm

Dioxan II
(von Roth, ca 40 Jahre alt): 0,325 ml Na2S2O3 = 0,111 mg H2O2 = 100 ppm

peroxidierter Ether (mit Kupferchlorid und gelegentlichen Durchleiten von Luft für ca 10 Tage am Fenster stehen
gelassen): 3,125 ml Na2S2O3 = 1,063 mg H2O2 = 1500 ppm (0,15 % !)

Im Ether Nr 3 hätte man wohl schon mit 10 ml eine explosionsfähige Peroxidmenge beieinander, wenn die Angaben (5 mg = riskante Menge) stimmen - wobei hier sogar nur auf Wasserstoffperoxid berechnet wurde. Diese Probe gab eine schöne, anhaltende CL mit Luminol (rechts daneben Dioxan Nr. II):



Was mich erstaunt ist, dass das DAB 7 einen Verbrauch von 0,9 ml 0,1 N Thiosulfat (!) auf 10 ml Dioxan zulässt, was ungefähr 1500 ppm entspricht. Beide meiner Substanzen hätten dieser Prüfung entsprochen. Dagegen wird schon im DAB 9 die KI-Stärke-Probe wie für Diethylether gefordert, die negativ verlaufen muss.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 917
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 57
Prima lemmi! Du zeigst damit wieder mal, dass konventionelle Maßnalytik mit durchaus bezahlbaren Laborgeräten im Hobby-Labor spannend sein kann.... Wink

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Member of IVNT e. V." http://ivntforum.phoerauf.de/
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2413
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Noch ein Update zur Haltbarkeit des Kaliumiodid-Stärke-Reagenz'.

- ein Ansatz, der 5 Wochen alt war, war klar, enthielt aber ein kleines weißlich-fädiges Gebilde, das sich mikroskopisch als in Fäden angeordnete Iwan-Zellen herausstellte - also mikrobiologisch verdorben. Den Empfindlichkeitstest nach PhEur. bestand die filtrierte Lösung aber noch.

- ein fast 8 Wochen alter Ansatz war trübe geworden. Mikroskopisch konnte ich keine Mikroorganismen identifizieren (was aber daran gelegen haben kann, daß ich aufgeschüttelt habe und die Susension einfach nicht dicht genug war). Diese Lösung blieb beim Empfindlichkeitstest farblos.

Empfindlichkeitstestung nach Ph.Eur.:

15 ml Lösung werden mit 0,5 ml Eisessig angesäutert und mit 0,3 ml 0,0005 N Iodlösung (50 µl 0,1 N Iodlösung frisch mit Wasser auf 10 ml auffüllen) versetzt: die Lösung muss sich blau färben.

Somit beträgt die Haltbarkeit des Kaliumiodid-Stärke-Reagenz bei Raumtemperatur etwa 4 Wochen. Nicht mehr klare Lösungen sind zu verwerfen. Das in der Herstellungsvorschrift geforderte 2-minütige Kochen dient vermutlich dazu, die Haltbarkleit zu verbessern, die ohne diese Maßnahme wahrscheinlich noch deutlich kürzer wäre.

In manchen Vorschriften wird der Stärkelösung für die Iodometrie zwecks Konservierung eine Spur Quecksilber(II)-iodid zugesetzt. Das soll aber doch einzelne Bestimmungen stören. Zudem kann es womöglich sein, daß auch ohne Zutun von Mikroorganismen die Lösung unbrauchbar wird. Jedenfalls sind mir auch schon mit HgI2 versetzte Stärkelösungen trüb gewoorden und färbten sich mit Iod nicht mehr blau.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 159
Artikel: 0
Wohnort: Wien
Chlorbutol soll bereits in geringen Mengen sehr gute konservierende Eigenschaften haben.
Ich kann ja mal eine Versuchsreihe starten.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 10.08.2009
Beiträge: 4943
Artikel: 4
Wohnort: Bad Spenza
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 41
Könnte man nicht auch einfach Phenol oder Thymol zusetzen? Dürfte nicht stören und hat gute konservierende Eigenschaften.

_________________

"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
http://www.youtube.com/watch?v=bn0PgN0HpRY
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Newclears anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2413
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Ich fürchte, das würde mit dem freiwerdenden Iod reagieren und somit die Empfindlichkeit reduzieren. Es werden ja nur spuren Iod gebildet - die Iodstärkereaktion ist unglaublich empfindlich.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Test auf Peroxide in Diethylether
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 4 von 4  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen