SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Synthese von Ethyl-2-naphthylether
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 505
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Synthese von Ethyl-2-naphthylether
([93-18-5], β-Naphthyl Ethylether, 2-Ethoxynaphthalin, Nerolin)

Ethyl-2-naphthylether ist ein Phenolether und wird in der Lebensmittel-, Kosmetik- und Parfümindustrie auf breiter Basis als Duft- und Geschmackssstoff verwendet. Zur Synthese gibt es zwei übliche Wege: entweder durch direkte Veretherung von Ethanol und β-Naphtol mit Schwefelsäure als Katalysator oder über die sogenannte Williamson'sche Ethersynthese die sich besonders zur Darstellung unsymmetrischer Ether eignet. Bei letzterer wird durch eine starke Base aus einem Alkohol oder Phenol ein Alkoholat (bzw. Phenolat). Dieses reagiert dann mit einem Halogenalkan zum Ether. Zur Umsetzung einfacher Alkohole sind dabei starke Basen (z.B. Natriumethanolat) erforderlich, für Phenole genügen bereits mittelstarke Basen wie KOH oder NaOH. Im folgenden wird die Synthese von Ethyl-2-naphthylether aus 2-Naphthol und Iodethan beschrieben.


Geräte:
50 ml Rundkolben mit Rückflusskühler, Ölbad mit Magnetrührer, Filternutsche, Bechergläser


Chemikalien:
2-Naphthol (N, Xi)


Iodethan (F, Xi)


Ethanol (F, Xi)


Kaliumhydroxid (C, Xi)


____________

Ethyl-2-naphthylether (Xi)




Durchführung:
In einem 50 ml Rundkolben mit Rückflusskühler wurden 12,5 g (0,087 mol) 2-Naphthol und 7,1 g feste KOH mit einem Gehalt von ca 85% (0,11 mol) in 30 ml Ethanol gelöst. Durch die Lösenwärme erhitzt sich die Lösung bereits stark und durch Verunreinigungungen des Naphthols verfärbt sie sich auch stark dunkel. Nachdem die Lösung wieder ewtas ausgekühlt ist werden 7,7 ml (0,096 mol) Ethyliodid zugegeben und die Mischung eine Stunde lang unter Rückfluss gekocht. Dass ein erster Rückfluss bereits bei leichtem Erwärmen einsetzt ist ein Hinweis darauf, dass auch Ethanol mit dem Iodethan zu Diethylether reagiert hat - eine Nebenreaktion die durch Verbrauch von Iodethan die Ausbeute schmälert. Bald ist in der Mischung auch ein weißlicher Feststoff zu erkennen - dabei dürfte es sich um das ausgeschiedene Kaliumiodid sein das ausfällt.

Nach Beendigung der Reaktion wird die noch heiße Mischung in ca 300 ml Wasser in dem einige Eiswürfel sind gegossen und gut umgerührt - dabei fällt rasch ein bräunlicher Feststoff aus der zu Boden sinkt während allfälliges Kaliumiodid sowie nicht umgesetztes Naphtholat in Lösung geht. Der Feststoff wird abgenutscht und an der Luft gut getrocknet, Rohausbeute 11,6 g (78,0% d.Th)

Die Reinigung durch Umkristallisation gestaltet sich etwas komplizierter da Ethyl-2-naphthylether bei 35-37 °C schmilzt - erwärmt man also eine Lösung so fällt das Produkt beim Auskühlen zuerst als trübe Emulsion aus, die aber bald zusammenfließt und am Boden große Tropfen bildet ohne dass es zu einer Reinigung käme. Erschwert wird das ganze auch durch Kristallisationshemmung und Unterkühlung der Schmelze. Bewährt hat sich letztendlich folgendes Vorgehen: Das Produkt wird heiß in ca 50 ml eines 90%igen Alkohols gelöst. Man lässt dann langsam auskühlen bis es zu einer Trübung kommt. Unter kräftigem Rühren mit dem Glasstab lässt man nun weiter bis fast Raumtemperatur auskühlen und dekantiert die Emulsion von allfälligen Tropfen die sich am Boden angesammelt haben in ein neues Becherglas. Dieses stellt man sofort in ein Eisbad und rührt weiter, dann setzt Kristallisation ein und es scheiden sich glänzende Schuppen des fast reinweißen Produkts ab, man lässt im Eisbad noch eine Zeit lang fertig kristallisieren. Das Produkt wird abgenutscht und gut trocken gesaugt. Die Mutterlauge wird wieder zum Bodensatz der abgeschiedenen Tropfen gegeben und erneut erwärmt und die Prozedur mit dieser Lösung ein zweites Mal wiederholt. Eine dritte Fraktion von 1,36 g erhält man nach dem Einengen der Mutterlauge um ca die Hälfte, die abgeschiedenen Tropfen beim dritten Mal erstarren schon nicht mehr und dürften überwiegend aus Verunreinigungen bestehen, sie werden verworfen. Die dritte Fraktion ist leicht verfärbt.

Das Produkt wird an der Luft gut getrocknet. Ausbeute: 8,81 g (59,1% d.Th.)

Zur Reinheitsprüfung wurde eine DC angefertigt (Kieselgel 60/F254, Laufmittel: Petrolether/Ethylacetat 9:1; links Edukt, in der Mitte die Mutterlauge aus der letzten Umkristallisation, rechts das Produkt).

Ethyl-2-naphthylether bildet fast reinweiße Kristallschuppen von intensivem Geruch. Der Geruch hat für mich drei Noten - eine markante, intensiv blumige Note wie Orangenblüten, eine leicht Naphthalin-artig scharfe Note und einen harzigen Unterton. In entsprechender Verdünnung ist das sicher ein sehr angenehmer Duft.


Entsorgung: Reste kommen zu den organischen halogenhaltigen Abfällen.


Erklärung:

Das Phenolat-Ion des 2-Naphthols greift nucelophil das Iodethan an


Bilder:

Der Ansatz kocht unter Rückfluss - die hellbraunen Stellen in der Flüssigkeit sind bereits gebildetes KI



Quenchen des Ansatzes in Eiswasser



Getrocknetes Rohprodukt



Umkristallisation 1: klare Lösung in heißem 90% EtOH



Umkristallisation 2: beginnende Ausscheidung einer Emulsion



Umkristallisation 3: Kristallbildung im Eisbad



Fertiges Produkt: links die weiße 1. und 2. Fraktion, rechts die dritte, leicht verfärbte Fraktion



Dünnschichtchromatographie: Kieselgel 60/F254, Laufmittel: Petrolether/Ethylacetat 9:1; links Edukt, in der Mitte die Mutterlauge aus der letzten Umkristallisation, rechts das Produkt
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 505
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Fun-Fact am Rande- Wikipedia schreibt:
Zitat:
lediglich 3 kg wurden im Jahr 2004 in Lebensmitteln als Aromastoff eingesetzt


Wenn ich das alles als Aromastoff in Lebensmitteln verwende, dann habe ich eben 0,3% des Weltverbrauchs hergestellt Very Happy
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 592
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Cool! Es ist gar nicht mal so leicht, bei diesem niedrigen Schmelzpunkt eine schöne Umkristallisation hinzubekommen. Das gleiche Problem hatte ich bei meinem O-Acetylethylvanillin, was einen ziemlich ähnlichen Schmelzpunkt besitzt. Bisher habe ich es zu meiner Schande nicht probiert.

Die Reaktionszeit von nur einer Stunde ist schon sehr kurz. Vllt. hätte man dort etwas mehr herausholen können oder hast du die Reaktionsmischung schon per DC untersucht, bevor du abgebrochen hast? Eine andere Methode zum Entfernen von restlichem Naphthol(at) wäre die Aufnahme des Rohprodukts in ein organisches Lösungsmittel wie Dichlormethan oder Ether und das Ausschütteln dieser Lösung mit verdünnter Natronlauge. Dabei geht das Phenolat in die wässrige Phase- was sich vermutlich sehr schön farblich bemerkbar macht, man hat quasi einen Indikator, wann genug ausgewaschen wurde.

Von dem guten Produkt habe ich auch eine geringe Menge hier im Duftstoffschrank stehen... Der Geruch ist wirklich nice, vor allem wenn man bedenkt wie einfach das Molekül aufgebaut ist.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2733
Artikel: 54
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Schön! Das habe ich vor laaaanger Zeit auch mal gemacht!



Gerade im Laborbuch nachgeschaut ... da steht: 16./17.11.1983 ... Very Happy
Das Zeug reicht wirklich lecker. Ich finde, es erinnert an Blüten und Vanille. Allerdings ist meines garantiert nicht rein - ich habe es nicht mal umkristallisiertr. Müsste direkt mal eine DC davon machen!

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 505
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Vanadium hat Folgendes geschrieben:
Cool! Es ist gar nicht mal so leicht, bei diesem niedrigen Schmelzpunkt eine schöne Umkristallisation hinzubekommen. Das gleiche Problem hatte ich bei meinem O-Acetylethylvanillin, was einen ziemlich ähnlichen Schmelzpunkt besitzt. Bisher habe ich es zu meiner Schande nicht probiert.


na dann, los gehts! Very Happy

Zitat:
Die Reaktionszeit von nur einer Stunde ist schon sehr kurz. Vllt. hätte man dort etwas mehr herausholen können oder hast du die Reaktionsmischung schon per DC untersucht, bevor du abgebrochen hast?


Die Stunde hab ich aus diversen ähnlichen Anleitungen als ausreichend abgeleitet, kein test zwischendurch
Die Rohausbeute ist ja nicht mal so übel, aber beim Umkristallisieren verliert man viel (sieht man auch in der DC, die letzte Mutterlauge enthielt immer noch viel Produkt und wenig Nebenprodukt)

Zitat:
Eine andere Methode zum Entfernen von restlichem Naphthol(at) wäre die Aufnahme des Rohprodukts in ein organisches Lösungsmittel wie Dichlormethan oder Ether und das Ausschütteln dieser Lösung mit verdünnter Natronlauge. Dabei geht das Phenolat in die wässrige Phase- was sich vermutlich sehr schön farblich bemerkbar macht, man hat quasi einen Indikator, wann genug ausgewaschen wurde.


ich habe Naphthol als limitierendes Reagens eingesetzt, daher rechne ich nur mit wenig unumgesetzten Naphthol (eben aus der Überlegung heraus dass es ggfs schwerer zu entfernen wäre). Ich würde beim nächsten mal mit Blck auf die Diethylätherbildung sogar noch ein bisschen mehr EtI einsetzen und evtl auf NaOH als Base gehen. In der Mutterlauge der UK war auch nur minimal Naphthol erkennbar, alkalisch/Wasser hat also offensichtlich gut funktioniert. Ob Naphthol in so einer Suppe das einzige wäre was eine wässrige Phase anfärbt?

Zitat:
Von dem guten Produkt habe ich auch eine geringe Menge hier im Duftstoffschrank stehen... Der Geruch ist wirklich nice, vor allem wenn man bedenkt wie einfach das Molekül aufgebaut ist.

Wenn du es schon im Schrank hast wieso wolltest du es auch kochen? Smile
Ich hab ja eine Hypothese dass immer bei geradzahliger Nebenkette was nettes auskommt (ist zumindest bei vielen Estern so), vielleicht ist das bei dem auch so? Spricht dafür mal einen direkten Vergleich mit Propyl und Butyl-Ether zu machen... goodscents hat keine Info zu Propoxy-N., zu Butoxy-N. schreiben sie "sweet fruity floral berry strawberry raspberry " - das ist jedenfalls sicher einen Versuch wert!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 505
Artikel: 7
Wohnort: Wien
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Gerade im Laborbuch nachgeschaut ... da steht: 16./17.11.1983 ... Very Happy


dem Bild nach - sicher dass 1983 und nicht 1883? Razz Mr. Green
wie war die Arbeitsvorschrift damals?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2733
Artikel: 54
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
die war so:




Ich habe sogar den Schmelzpunkt bestimmt: 33 °C - viel zu niedrig ! (Literatur 36,5 bzw 37 °C)

mgritsch hat Folgendes geschrieben:
dem Bild nach - sicher dass 1983 und nicht 1883?

ganz sicher - Magnetrührer gabs 1883 noch nicht! Mr. Green

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 505
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Wow! Das ist wirklich sehr nett! Inklusive "das ist ein gutes Ergebnis " Wink
Und dass du das alles noch hast und findest zeugt von großer Strukturiertheit...
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 990
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 57
Interessante Synthese! Wink

@lemmi, die Auszüge aus Deinen Labor-Journalen finde ich höchst interessant und immer wieder lesenswert! Anfang Juni fahre ich zu einem Familientreff in die Lüneburger Heide und das Geburtstagskind wünscht sich als Geschenk "persönliche Gegenstände", über die sich unterhalten läßt... Das hat mich dazu verblasst, zwei Fotobücher von meinem "Ostercappelner Labor" drucken zu lassen. Es sind weitestgehend die Fotos aus meiner Vorstellung hier. Wink

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
Synthese von Ethyl-2-naphthylether
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen