SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 25.09.2010
Beiträge: 672
Artikel: 0
Zitat:
Wenn einfach kein Blindwert gemessen wurde, dann sieht es schon wieder anders aus und da geht prima eine Gerade durch.
Ziemlich hoher Blindwert, oder? Extinktion von fast 1 ist heftig für nen Blindwert. Vielleicht Küvetten falschrum rein gestellt? Oder habt ihr Bratensoße gemessen?

Da muss einiges falsch gelaufen sein. Kein Blindwert, Lösung zu dick, keine Ahnung, was das Gerät tut oder was der Analyt war... So hat das absolut keinen Sinn.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Xyrofl anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
@Chemied
Bin ich ja schon mal froh, dass es tatsächlich Absorptionsspektren sind. Habe aufgrund der starken Krümmung schon befürchtet, das wären Fluoreszenzspektren mit kräftiger Selbstabsorption.
Die wichtigste Frage wäre mir erstmal, ob du vor den Lösungen mit bekanntem Gehalt (100 bis 1000 mg/L, die Standards) einmal das blanke Lösungsmittel gemessen hast.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 15.08.2018
Beiträge: 8
Artikel: 0
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Ja Küvette mit Lösungsmittel habe ich als Standart eingestellt.

Es war Koffein gelöst in Dichlormethan.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Chemied anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Such mal im Internet nach UV-Spektren von Koffein = Caffeine : Da gibt es einen Unterschied zu deinem Spektrum.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 681
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Irgendwie habe ich einen leichten Trollverdacht.
Wer in aller Welt macht eine Messung mit einem Gerät dass er nicht kennt in einem Modus den er nicht kennt (und nicht versteht), bekommt Werte heraus die Hausnummern sind (trotz vernünftig erscheinendem Konzentrationsbereich) und nennt ganz zuletzt beiläufig was da überhaupt an Analyt vorlag? Wir wissen auch sonst nichts, dass es um ein Praktikum geht war eine unbestätigte Vermutung. Das Spektrum von Coffein in DCM sieht auch etwas anders aus:

https://goo.gl/images/Ar6ohr
https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2007.10.024

Der OP möge sich doch mal vernünftig mit allen Details melden statt uns dum raten zu lassen.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 25.09.2010
Beiträge: 672
Artikel: 0
Sieht typisch nach Praktikum aus. Ist ja ganz normal, dass die Assistenten einen einfach an ein Gerät setzen, nichts erklären wollen und als Erstsemester ist man zu schüchtern um dem Assistenten mal auf die Füße zu treten, aber genau das wäre hier angebracht. Wir können das nicht klären, ohne vor Ort zu sein.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Xyrofl anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Xyrofl hat Folgendes geschrieben:
Ist ja ganz normal, dass die Assistenten einen einfach an ein Gerät setzen, nichts erklären wollen und als Erstsemester ist man zu schüchtern um dem Assistenten mal auf die Füße zu treten, aber genau das wäre hier angebracht.

Jo, es gibt schon Perlen an Assistenten: Meine beste war eine Physikerin kurz vor dem Ende der Doktorarbeit, die mir ernsthaft beibringen wollte, dass der Fehler eines Messwerts allgemein gleich der Wurzel desselben wäre! (Stimmt nur für gewisse Zählraten). Als ich dann von wegen Einheit des Fehlers einer Längenmessung nachgebohrt habe, ist sie zumindest langsam ins Zweifeln gekommen ...
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 15.08.2018
Beiträge: 8
Artikel: 0
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Tut mir Leid für meine Unwissenheit xD
Bin selbst noch nicht an der Uni...
Und ein Troll ist das ganze hier auch nicht.

Was für Details wünscht ihr euch denn noch?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Chemied anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 25.09.2010
Beiträge: 672
Artikel: 0
Wo hast du das denn gemacht und warum? Man kann einfach nicht helfen mit den Informationen, da du sowieso zu wenig Datenpunkte für alles hast außer für eine simple lineare Regression und die taugt ja hier nichts. Das einfachste wäre, einfach die Werte zu verwerfen und neu zu messen, bis nicht mehr nur Salat dabei heraus kommt. Wenn du nicht an der Uni bist, wo dann? Ausbildung? Frag doch dann den Ausbilder, was da los ist. Irgendjemand muss doch dafür zuständig sein, dass die Geräte laufen wie sie sollen.

Ich würde sagen, möglich wären folgende Dinge:

1. Interne Auswertung spinnt und die Umrechung von Intensitätswerten zu Extinktionen wird irgendwo doppelt angewendet, weil ein Idiot an dem Programm gefummelt hat.
2. Deine Proben sind viel zu dick und du bist schon bei der zweiten oder dritten Probe im Sättigungsbereich, wo man nicht mehr messen kann.
3. Das Lösemittel selber absorbiert auf der Wellenlänge schon wie dicker schwarzer Kaffee, deswegen kannst du gar nichts messen.
4. Die Küvetten stehen falschrum im Gerät (mit der opaken Seite zum Strahl hin, sie sind oft auf einer Seite opak, damit weniger Streulicht hinein kann).
5. Die Konzentrationen wurden falsch eingestellt insbesondere der Standard für 1000mg/L, der mit dem für 750mg/L identisch zu sein scheint.
6. Das Gerät ist defekt.

Anders kann man die Werte nicht erklären. Sie liegen nicht ansatzweise auf einer sinnvollen Geraden, zwei von fünf sind absolut irreparabel, da praktisch identisch und mit den anderen kann man auch nichts basteln, das Sinn ergibt, außer man unterstellt, dass sowieso die Blindwertmessung vergessen wurde und der Blindwert schon fast außerhalb des zulässigen Extinktionsbereichs liegen würde.


Kurz und knapp, du musst dich damit abfinden, dass die Werte für den Pöppes sind. Du musst sie neu messen, oder einfach eine Quatschauswertung schreiben und feststellen, dass ein grober Fehler vorliegt. Wenn du keine Ahnung davon hast, wirst du die Methode nicht entwickelt haben, also frag den Analytiker, der sich das ausgedacht hat, ob die Methode validiert wurde und man wirklich solche dicken Lösungen in Dichlormethan messen kann.
Wenn du den Verantwortlichen zu sprechen bekommst, bitte ihn gleich, dir zu zeigen, wie das geht Very Happy Eigentlich ist das sehr simpel, besonders mit so modernen Geräten, einfach Blindwert messen, Proben reinstellen und ne Gerade ziehen, die Punkte liegen meistens so sauber drauf, dass man kaum eine Abweichung sieht, Photometrie ist normalerweise sehr genau wenn man unter idealen Bedingungen misst. Reale Proben können tückisch sein, aber unter Idealbedingungen bist du abartigst genau, besonders mit solchen feinen Spektrophotometern. Solche Werte wie du da hast wären sogar zu schlecht für eine Messung, die daheim mit einer Taschenlampe und farbigem Glas als Monochromator dahergefummelt wurde, echt jetzt!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Xyrofl anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Xyrofl hat Folgendes geschrieben:
Ich würde sagen, möglich wären folgende Dinge:

Ich würde noch diese Möglichkeiten hinzufügen:
7. Es wurde etwas anderes als Coffein gemessen (falsche Wellenlänge des Maximums!)
8. Die Substanz, die die Absorption bei 295 nm verursacht, war zumindest bei den höheren Konzentrationen nur teilweise im Dichlormethan löslich
8a. Die Substanz, die die Absorption bei 295 nm verursacht, war mit einer im Messbereich nicht absorbierenden Substanz vermischt, die zumindest bei den höheren Konzentrationen nur teilweise im Dichlormethan löslich ist.

Für 8 spricht das ungewöhnliche horizontale Stück mit etwa A=0,1 zwischen 260 und 280 nm, das durch Streuung verursacht worden sein könnte.

@Chemied
Waren deine Lösungen trüb oder klar durchsichtig?
War das Kaffee?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Xyrofl hat Folgendes geschrieben:
2. Deine Proben sind viel zu dick und du bist schon bei der zweiten oder dritten Probe im Sättigungsbereich, wo man nicht mehr messen kann.
3. Das Lösemittel selber absorbiert auf der Wellenlänge schon wie dicker schwarzer Kaffee, deswegen kannst du gar nichts messen.
4. Die Küvetten stehen falschrum im Gerät (mit der opaken Seite zum Strahl hin, sie sind oft auf einer Seite opak, damit weniger Streulicht hinein kann).

Da würde ich aber ein viel stärkeres Rauschen erwarten.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 25.09.2010
Beiträge: 672
Artikel: 0
Zitat:
Da würde ich aber ein viel stärkeres Rauschen erwarten.

Das ist richtig, aber wenn man bedenkt, dass wir so wenige Punkte haben, dann kann ich Rauschen von Verzerrungen nicht unterscheiden. Zwei von fünf Punkten sind mit Vorsicht zu genießen und drei Punkte kriege ich immer linearisiert, selbst wenn sie 100% Rauschen waren, ich muss nur genug herumtransformieren...
Das einzige was man den Werten zu Gute halten kann, ist, dass sie immerhin noch monoton sind und nicht einfach mal wieder abfallen Very Happy
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Xyrofl anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 5287
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Ich würde mich da Reosir anschließen und sogar noch weiter gehen und sagen, dass es sich definitiv nicht um Coffein handelt:


(doi: 10.1016/j.foodchem.2007.10.024)

Das Absorptionsmaximum ist deutlich von 295 nm verschieden und würde dafür sprechen dass nur die Schulter/der Fuß gemessen wurde und daher ein zu gering ansteigender Wert ermittelt wurde.
Das erklärt aber nicht, warum das Gerät ein vollkommen anderes (fast bimodales) Spektrum angiebt und dort das Maximum ermittelt. Da stimmt irgendwas gar nicht.


_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Xyrofl hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Da würde ich aber ein viel stärkeres Rauschen erwarten.
Das ist richtig, aber wenn man bedenkt, dass wir so wenige Punkte haben, dann kann ich Rauschen von Verzerrungen nicht unterscheiden.

Da habe ich mich etwas undeutlich ausgedrückt: Bei grenzwertig wenig Lichtdurchgang hätte ich verrauschte Spektren erwartet, wie etwa bei Fig. 3 von NI2 im Bereich um 230 nm. Zumindest am Maximum der Bande.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 27.10.2015
Beiträge: 413
Artikel: 0
Wohnort: Leverkusen
Zusatzfragen zum gemessenen Spektrum:
Mit welcher Probe wurde dieses Spektrum aufgenommen?
Welche Konzentration hatte diese Probe?
Wie wurde diese Probe hergestellt?
Gibt es eine von der Konzentrationsreihe abweichende Probenvorbereitung?


Jetzt mal ein grundlegender Kommentar zur Herausgabe relevanter Information durch @Chemied:
Es ist extrem Mühsam, Dir "die Würmer aus der Nase zu ziehen", sprich: An nutzbare Information zu kommen. Aus diesem Grund halte ich die Überlegung von @mgritsch "Irgendwie habe ich einen leichten Trollverdacht." nicht für abwegig. Wir können nicht DEIN Experiment nachvollziehen, ohne zu wissen, was GENAU Du da gemacht hast.

Zum besseren Verständnis durch die Kollegen im Forum bitte ich um die AUSFÜHRLICHE Beantwortung ALLER im Thread bisher gestellten Fragen zusätzlich zu meinem "Schrotschuß".

- Welche Vorbildung hast Du? Das ist wichtig, um Dich dort "abholen" zu können, wo Du gerade bist.
- Hast Du dich vor dem Experiment über die Theorie zur Photometrie informiert?
-- Wie, mit welchen Medien, Schrigtwerken, ...?
- Wo wurde die Messung durchgeführt (Laboreigentümer, leitendes Personal)?
- Nach welcher Vorschrift hast Du gearbeitet (Wortlaut)?
-- Wer hat die Vorschrift erarbeitet (Rang und Bildungsgrad der Person im Labor)?
- Wie war der Wartungszustand des Gerätes?
- Wann wurde die letzte unbeanstandete Messung durchgeführt?
-- Von Wem?
- Welche weiteren Reagenzien wurden verwendet?
-- Welche Herkunft und Qualität hatten die verwendeten Reagenzien?
- In welchen Messgefäßen wurden die Lösungen angesetzt (Typ, Genauigkeitsklasse)?
- Womit wurden die Einwaagen abgewogen (Waagentyp, Genauigkeit, letzte Kalibration)?
- Gibt es ein Handbuch zum Gerät?
-- Hast Du es gelesen und verstanden?
-- Konntest Du bei Nichtverstehen irgendwo nachfragen?
- Hast Du zum Experiment irgendwelche Notizen gemacht?
-- Welche weiteren Beobachtungen hast Du gemacht?
-- Gibt es Ausdrucke der Messergebnisse oder Spektren?

Dieser Fragenkatalog erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er darf durch die Kollegen ergänzt und präzisiert werden. Die ausführliche Beantwortung hilft uns, Dein Experiment nachvollziehen zu können. Hier mal ein Stichwort und dort mal ein Halbsatz sind mindestens mangelhaft, was die Nachvollziehbarkeit angeht.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Glaskocher anzeigenPrivate Nachricht senden
Spektralphotometrie
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 2 von 3  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.