SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Piperin (Extraktion)
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Extraktion von Piperin aus weißem Pfeffer

Piperin ist das Hauptalkaloid des Pfeffers Piper nigrum und anderer Pfeffersorten und verleiht dem Pfeffer seine Schärfe. Da im Pfeffer Piperin in einer beachtlichen Menge vorkommt (Literatur 5-9 %) kann dieser leicht isoliert werden. Der problematischste Teil der Aufarbeitung ist die Entfernung von Harzen und Fetten, die bei der Extraktion mit isoliert werden. In der Literatur findet sich deren Entfernung durch Kristallisation des eingeengten Extraktes aus einer verdünnten ethanolischen Kaliumhydroxid-Lösung wieder. Da dieser Schritt jedoch nur bedingt nachvollziehbar ist und - laut der Theorie - eine bedingte Zersetzung des Piperins nach sich zieht wird hier eine alternative Extraktionsmethode vorgestellt. Jedoch gibt es mittlerweile Patente die die Nutzung von 4-Butylbenzensulfonsäure-Natriumsalz zur Isolation des Piperins mit einer sehr hohen Recovery (>95 %) beschreiben und sich somit auch im Hobbymaßstab noch besser für eine Extraktion eignen würden.




Geräte:

Rundkolben mit passendem Heizpilz, Soxhletextraktor mit passendem Rückflusskühler, diverse Bechergläser, Möglichkeit nur Vakuumfiltration, Glasfritte oder Büchnertrichter


Chemikalien:

weißer Pfeffer, gemahlen

Ethylacetat (F, Xi)


Calciumchlorid, wasserfrei (Xi)


Kieselgur, geglüht

Kieselgel 60

n-Propanol (F, Xi)


n-Hexan (F, N, Xn)


Dichlormethan (Xn)


____________

Piperin (N, Xn)




Hinweis: Vorsicht beim Umgang mit Heizpilzen, vorher auf Funktionalität prüfen und ggf. austauschen. Eine dem Heizpilz angemessene Kühlleistung ermöglichen.


Durchführung:

Zur Gewinnung von Impfkristallen wird ca. 1 g des Pfeffers (trocknen nicht notwendig) mit ca. 3-5 mL einer Mischung aus Hexan und Dichlormethan (70:30) kurz zum Sieden erhitzt und heiß filtriert oder dekantiert. Trübt sich die organische Phase werden wenige Tropfen Dichlormethan dazugegeben bis sie klar ist. Innerhalb einer Stunde scheiden sich kleine, gelbe, stark lichtbrechende Kristalle reinen Piperins aus, welche als Impfkristalle verwendet werden können.

Der verwendete weiße Pfeffer (gemahlen) wird getrocknet (in diesem Fall wurden 240 g Pfeffer 75 Stunden bei 70 °C und weitere 25 Stunden bei 80 °C unter Lichtausschluss getrocknet, 209 g getrockneter Pfeffer, Trockenverlust ca. 13 %). 100 g getrockneter Pfeffer werden in einem Soxhletextraktor mit 400 mL Ethylacetat erschöpfend extrahiert (ca. 4-5 h, Nachweis erfolgt mittels DC des Pflanzenmaterials: eine Probe wird kurz in Dichlormethan aufgekocht und die Platte mit Chloroform/Ethylacetat 1:1 entwickelt, Rf=0,70). Zum Extrakt werden 15 g wasserfreies Calciumchlorid (wurde der Pfeffer zur Massenkonstanz getrocknet reicht eine kleinere Menge) gegeben und die Mischung eine Stunde gerührt, um eventuell enthaltenes Wasser und einige Nebenprodukte zu entfernen. Die Mischung wird durch ein Kieselgurpad filtriert und der Rückstand mit ca. 50 mL Ethylacetat nachgewaschen. Das Filtrat wird anschließend durch ein Kieselgelpad (ca. 50 cm³) gereinigt und die resultierende Lösung bis auf 15 mL eingeengt. Nach Zugabe eines Impfkristalls Piperin und kräftigem Schütteln wird im Gefrierschrank über Nacht das Piperin kristallisiert (falls erforderlich öfter schütteln). Anschließend wird filtriert, das Piperin mit wenig n-Propanol gewaschen und getrocknet. Eine anschließende DC zeigt nur einen Spot. Es kann aus kurzkettigen Alkoholen, Benzen/Ligroin, Diethylether, Aceton/Hexan, Dichlormethan/Hexan oder Ethylacetat (verlustreich) umkristallisiert werden.

Ausbeute: 2,382 g leicht gelb-beiges Pulver


Entsorgung:

Das Ethylacetat wird recycelt und das Filtrat nach der Kristallisation den halogenfreien Lösungsmittelabfällen zugeführt. Das Kieselgel wird gesondert entsorgt, das zum Trocknen verwendete Calciumchlorid kann über das Abwasser oder den Hausmüll entsorgt werden.


Erklärung:

Weißer Pfeffer eignet für die Extraktion wesentlich besser als schwarzer Pfeffer, da die Schale, welche kein Piperin sondern nur Begleitstoffe enthält, entfernt wurde. Der Trockenschritt mit Calciumchlorid dient dazu, das eventuell im Pfeffer enthaltene Wasser, welches mit extrahiert wurde, zu entfernen, um zu verhindern dass das Kieselgelpad desaktiviert wird. Das anfangs transluzente Kieselgelpad wird mit zunehmender Menge des darüber gereinigten Extraktes dunkler und undurchsichtig.


Bilder:


Soxhlet (Bild aus vorigem Ansatz)


Ethylacetat zu Beginn der Extraktion (Bild aus vorigem Ansatz)


Kolben während der Extraktion (Bild aus vorigem Ansatz)


Kieselgelpad (man erkennt in der oberen Hälfte die zurückgehaltenen Begleitstoffe)


Über Nacht im Gefrierschrank ausgefallenes Piperin


Isoliertes Produkt unter Normal- und UV-Licht (366 nm, Fluoreszenzfarbe nicht korrigiert)


Kristalle des Piperins (aus i-Propanol) unter Normal- und UV-Licht (366 nm, Fluoreszenzfarbe nicht korrigiert)

Literatur:

E. Stahl - Isolierung und Charakterisierung von Naturstoffen, Stuttgart; New York: Fischer, 1986.

Girija Raman, Vilas G. Gaikar - Extraction of Piperine from Piper nigrum (Black Pepper) by Hydrotropic Solubilization, Ind. Eng. Chem. Res. 2002, 41, 2966-2976

Mein Dank gilt Xyrofl, der zur Entwicklung dieser Extraktionsvorschrift einen erheblichen Teil - praktisch und theoretisch - beigetragen hat.

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4757
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Bemerkungen:

- Der Versuch wurde zurvor bereits im größeren Maßstab durchgeführt, wobei aus 609 g trocknem Pflanzenmaterial 16,4 g Piperin isoliert wurden. Da dabei aber viele der Einzelschritte unsinnig komplex wurden, da wir probiert haben welche Methode sich am besten eignet wurde die Ausbeute massiv gesenkt und die Arbeitsweise eignet sich nicht als Vorschrift. Im großen und ganzen sind die Isolationen aber ähnlich.
- Eventuell sollte man weniger Calciumchlorid verwenden, da dieses nach der Filtration gelb ist und sich mittels Extraktion mit DCM darin auch Spuren von Piperin nachweisen lassen.
- Es wurden vorher verschiedene Lösungsmittel zur Extraktion getestet. Während Dichlormethan zu viele Nebenprodukte und Hexan weniger Piperin extrahierte schien das Piperin/Begleitstoff-Verhältnis bei Ethylacetat am effizientesten. Ethanol und Isopropanol wurden nicht getestet, da diese auch bei höherer Temperatur eine signifikant höhere dynamische Viskosität haben und das Ablaufen im Soxhlet verlangsamt hätten.
- Bei der ersten Extraktion schied sich bereits eine große Menge an Piperin aus dem Extrakt ab, nachdem dieses eingeengt und erneut mit trocknem Ethylacetat versetzt, erhitzt und über Nacht stehen gelassen wurde.



- das Kieselgelpad hatte bei einem Gemisch zweiter Fraktionen aus der ersten Extraktion ein außerordentliches gutes Resultat erzielt, leider wurde dieses Piperin mit einer anderen Fraktion zusammen gegebeben und dadurch wieder verunreinigt.



- Das Trocknen reduziert nicht nur den Wassergehalt sondern auch den Geruch des Pfeffers, das darin begründet sein könnte, dass sich Öle verflüchtigen und Harze polymerisieren, jedoch gibt es dafür bisher keinen Nachweis

- Interessant ist auch die Fluoreszenz des Pfeffers, leider kommt sie auf dem Bild nicht so stark rüber wie man sie mit dem Auge beobachten kann



- Die Wirkung des Kieselgelpads macht sich am besten dadurch bemerkbar, dass die eluierte Lösung im Gegensatz zum rohen Extrakt keinen klebrigen Rückstand beim Verdampfen hinterlässt
- Es wurde getestet den rohen Extrakt mit Aktivkohle (Norit) zu reinigen, dabei zeigte sich aber eine gleichmäßige Adsorption der in der DC (ohne zusätzliche Färbemedien) sichtbaren Spots, daher wurde auf eine Reinigung mit Aktivkohle verzichtet
- Ich denke, dass ich das Produkt noch umkristallisieren werden, um "schöne" Kristalle zu erhalten. Dies mindert zwar die Ausbeute, aber das Piperin ist laut DC ziemlich rein um daraus schöne Kristalle zu züchten (oft findet man auf der DC hinter dem Piperin noch 1-2 weitere sehr kleine Spots und einen leichten Schatten, der über dem Piperin auftritt, auch wenn es sich um sehr helle Kristalle handelt) und aus dem ersten Ansatz ist noch genug Piperin vorhanden

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.11.2013
Beiträge: 306
Artikel: 1
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Endlich mal eine vernünftige Piperin extraktion wo man sich nicht mit dem Schloz aus Wachsen und weiß der Teufel was noch rumschlagen muss. Very Happy Werde ich auf jeden Fall probieren.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Feli anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 392
Artikel: 5
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Sehr schön !!

Und gut dokumentiert.

mfG
Lithiumoxalat.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Piperin (Extraktion)
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen