SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4692
Artikel: 83
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Timoxyd hat Folgendes geschrieben:
Das kann ich dann gerne per Bild und Schrift in einem Thread dokumentieren.
Ich denke im Unterforum "Organik"?

P.s.: Aber es darf mich keiner auslachen unter welch barbarischen Umständen ich "noch" arbeiten muß!


Je nachdem wie es wird werden wir es dann einsortieren. Könnte unter einige Rubriken passen.

Nein, das wird sicherlich keiner, zumal hier in den meisten Hobbylabs gewisse Improvisationen und mindere Umstände an der Tagesordnung sind.

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2461
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Hallo TimO, erstmal herzlich willkommen und dein Thema finde ich auch interessant!

Ich vermute mal, du hast deine Rezepturen aus teilweise älterer Literatur, oder? Sowas interessiert mich. Ich habe auch ein kleine Sammlung alter Reszepte der angewandten Chemie zu allem möglichen. Da sind auch Lacke darunter. Aber speziell mit diesem Thema bin ich bislang nicht näher eingestiegen.

Vielleicht machst du wirklich einen extra thread zum Thema Lackherstellung auf !?! Ich habe jetzt schon etliche Fragen zu deinen bisherigen Ausführungen, daber da das hier der Vorstellungsthread ist hebe ich mir das für den thematischen Thread auf.
Wink
lemmi

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.08.2015
Beiträge: 25
Artikel: 0
Wohnort: Bei den Stadtmusikanten
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Danke Lemmi,

ich werde Euch sicher nicht lange zappeln lassen mit dem Artikel. Und das wird auch für mich was neues. Ich hatte chemisch tief noch nie jemanden in meine Arbeit blicken lassen.

Meine Rezepte fußen auf den alten Überlieferungen aus der cremonesischen Hochzeit des Geigenbau´s. Ich habe diverse Aufzeichnungen über alte Rezepturen.
Da ist aber auch viel Schrott dabei, oder besser Substanzen welche unter klimatischen Bedingungen gewachsen sind, welche es heute nicht mehr gibt. Das Klima hat sich maßgeblich seit 1600 verändert.

Ein Beispiel aus 1685 (gehört ja irgendwie zur Vorstellung meiner Arbeit):

...um ein fürstlich Firnis zu erlangen, nehme er das Harz Gummi Mastix, Gummi Juniperi und des Benzoe. Zerstosse es fein zur Pulvermischung und gebe es in eine Phiole gefüllt mit einem Teil Weingeist über leichtem Feuer. Leicht über Dauer des Tages das Gummi wird fein....

[......]

........am Ende er nimmt die Pulver aus Farbe und füge sie unter dauerndem Rühren ein. Ein leichtes Feuer wird den Glanz und die Farbe für ein meisterlich Firnis sein. Er gebe alles durch ein Tuch und filtriere es in ein Gefäß um es vor dem Staube zu schützen.

[rezeptende/]

Mit leichtem Feuer sind 55° Grad gemeint. Das konnte ich recherchieren. Jetzt wisst Ihr weswegen ich immer von 8h und 55° schreibe! Wink
Und das bewahrheitet sich auch jedesmal. Zeit und Temperatur sind der Schlüssel beim Lack kochen. Wink

Ich währe froh wie dankbar, wenn der Eine oder Andere sich dafür begeistern ließe. Solch Forschung macht im Team am meisten Spaß! Smile

_________________
Ich wünschte ich wäre ich selbst - komme aber selten dazu...

Grüßle Tim
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Timoxyd anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2461
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Timoxyd hat Folgendes geschrieben:
...
Ein Beispiel aus 1685 (gehört ja irgendwie zur Vorstellung meiner Arbeit):

...um ein fürstlich Firnis zu erlangen, nehme er das Harz Gummi Mastix, Gummi Juniperi und des Benzoe. Zerstosse es fein zur Pulvermischung und gebe es in eine Phiole gefüllt mit einem Teil Weingeist über leichtem Feuer. Leicht über Dauer des Tages das Gummi wird fein....

[......]

........am Ende er nimmt die Pulver aus Farbe und füge sie unter dauerndem Rühren ein. Ein leichtes Feuer wird den Glanz und die Farbe für ein meisterlich Firnis sein. Er gebe alles durch ein Tuch und filtriere es in ein Gefäß um es vor dem Staube zu schützen.

[rezeptende/]

Mit leichtem Feuer sind 55° Grad gemeint. Das konnte ich recherchieren. ...

Das macht ja richtig Appetit auf Details! Da habe ich gleich noch mehr Fragen: zum Beispiel wie du das mit den 55 °C festgelegt haben willst?! Ich würde vermuten, das kann man gar nicht so genau festlegen, da damals das "leichte Feuer" nicht konstant gehalten werden konnte!

Aber das sollten wir wirklich im entsprechenden Artikel diskutieren! Very Happy

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 923
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 57
Hallo TimO,

auch von mir ein "blubberndes" Willkommen! Wink

Ein interessantes Thema auch mit alten Rezepturen... Ich habe einige Jahre in der Tischlerei einer Behindertenwerkstatt unter Anleitung eines erfahrenen alten Antiquitäten-Möbeltischlers alte Möbel restauriert bzw. nach Anleitung vorbehandelt. Das war eine interessante und spannende Zeit, wo ich auch teilweise mit selbst gemixten Beizen experimentell arbeiten durfte....

Hier ein Foto von einem Experiment aus dieser Zeit:



Den Kleiderbügel habe ich heute noch und die Maserung kommt erst richtig mit dem Alter zur Geltung...

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Member of IVNT e. V." http://ivntforum.phoerauf.de/
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.08.2015
Beiträge: 25
Artikel: 0
Wohnort: Bei den Stadtmusikanten
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Danke Uranylacetat

mit alten Hölzern zu arbeiten und deren Maserung anzufeuern ist tatsächlich eine schöne Aufgabe. Am besten eignet sich Leinölfirnis. Das feuert gemasertes Holz an wie nix Gutes.

Aber Achtung: selbstentzündlich am Luftsauerstoff. Gebrauchte Lappen in Gläser verschließen und brandsicher lagern. Wäre nicht das erste Mal das eine Holzwerkstatt deswegen abkokelt! Surprised

_________________
Ich wünschte ich wäre ich selbst - komme aber selten dazu...

Grüßle Tim
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Timoxyd anzeigenPrivate Nachricht senden
Moin moin...
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 2 von 2  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen