SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6188
Artikel: 266
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Klar geht das auch mit dem Anhydrid. Wink Hab ich beim CuPc auch verwendet.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 385
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Habe gestern in der Schule Kupferphthalocyanin hergestellt (in der Mikrowelle), fotos kommen noch, hatr gut funktioniert!

LG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1096
Artikel: 30
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Aber es muss doch irgendwo eine unabhängige Quelle geben.

Muss es nicht. Wenn die Reinheit mit diesem Verfahren bei 10 % läge, würde das niemand als ernsthafte Vorschrift veröffentlichen.
Brandl hat die CL von MgPc schon in vielen Publikationen beschrieben, aber in keiner mir zugänglichen wurde eine Vorschrift für die Synthese von MgPc beschrieben.

Vor ein paar Wochen hab ich den Versuch nachgemacht, es entstand auch ein dunkelgrünes Pulver. Aber das Erwärmen mit der Salzsäure hat einen Teil zu gelbem Müll umgewandelt, obwohl die nur 7 %ig war und ich nicht gekocht habe. Metallfreies Phthalocyanin ist leider auch grün/blau, sodass die Farbe erstmal nix über den Erfolg der Synthese aussagt.

Den CL-Versuch wollte ich nämlich auch mal machen und hab gleichzeitig etwas Sonnenblumenöl zum Ranzigwerden an die offene Luft gestellt. Jetzt nach ca. 3 Wochen rieht es noch kaum ranzig. Mit einer Spur Kupfersulfat soll die Autoxidation aber noch viel schneller gehen, sodass schon nach 1 Tag am Licht genug Peroxid für die CL gebildet werden soll.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2414
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Hast du mit deinem Produkt denn mal die CL ausprobiert ?

Hast du den Artikel von Brandl aus Praxis der Naturwissenschaften-Chemie 49 (1); 2000: 28?
Der wird als Quelle in Nick/Parchmann/Demuth "Chemisches Feuerwerk" für diesen Versuch angegeben. Vielleicht findet sich da was über Mg-phtalocyanin.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1096
Artikel: 30
Ja, hab ich ausprobiert, aber nix gesehen. Das Öl wurde nur dunkelgrün wegen gelöstem MgPc oder metallfreiem Pc oder sonstwas. Mein "MgPc" ist aber auch nicht so schwarz, vielleicht hatte ich beim Herstellen nicht hoch genug erhitzt. Oder das Öl war noch nicht ranzig genug (Vitamin E fängt ja extrem lange Zeit die Radikale ab).

In diesem Artikel steht nix dazu drin. Wenn Brandl irgendwo schonmal die Synthese von MgPc beschrieben hätte, hätte er bestimmt auch nicht auf die illumina-Beschreibung zurückgreifen müssen. Ähnlicher Artikel von ihm (auch ohne Synthesevorschrift): PdN-ChiS 6/50 (2001). Zitat daraus: Er habe die CL unter Anwendung einer Haushaltsmikrowelle beschrieben, "damit auch die Hausfrau" ranzige Fette nachweisen kann. Klingt ein bisschen seltsam, wenn nicht dabei steht, wie die "Hausfrau" an MgPc kommen soll. Wink

Gibt noch 1 oder 2 weitere Artikel dazu von ihm, u.a. in MNU 41 (1988) 2, S. 94-101 (Abstract - klingt nicht so als wäre da die Synthese beschrieben).

Wenn man sich mit einer dunklen CL zufrieden gibt, kann man ja auch Chlorophyll nehmen (ebenfalls oft von ihm beschrieben). Besonders cool klingt eigentlich das "selbstleuchtende Kürbiskernöl", in dem das Chlorophyll schon drin ist. Aber diese CL scheint ziemlich dunkel zu sein.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 385
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Eventuell könnte man dem Öl eine kleine Spatelspitze Benzylperoxid oder etwas Cumolhydroperoxid zusetzen?
Ich mache in der Schule noch verschiedene Phthalocyanine. Sind eigentlich alle Metall-Phthalocyanine löslich in konzentrierter Schwefelsäure, oder sind gewisse nicht so stabil? Das Kupferphthalocyanin lässt sich ja bestens reinigen durch auflösen in konz. Schwefelsäure und anschliessendes Ausfällen durch verdünnen.

LG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1096
Artikel: 30
Lithiumoxalat hat Folgendes geschrieben:
Eventuell könnte man dem Öl eine kleine Spatelspitze Benzylperoxid oder etwas Cumolhydroperoxid zusetzen?

Bestimmt, aber erstens bekommt man organische Peroxide als Normalmensch nicht (bzw. nur in irgendwelchen Produkten ziemlich verdünnt). Und außerdem ist es ja gerade das Besondere, dass das Öl selbst diese Peroxide bildet.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 385
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Da kommt mir gerade eine Idee...
Man könnte zweikomponentengiesharz mit Phthalocyanin mischen, das leuchtet dann beim Aushärten und nachher hat man ein mit Phthalocyanin gefärbtes Kunststoffprodukt Laughing
Am besten verwendet man dazu ein Phthalocyanin, welches auch noch eine starke Fluoreszenz hat (Zinkphthalocyanin?) und setzt auch noch Leuchtsteinpulver hinzu, dann fluoresziert und phosphoresziert das Endprodukt auch noch! Mr. Green

Mal schauen, was sich da so machen lässt...

LG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 425
Artikel: 4
Wohnort: Nähe Amberg
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Wenn man Benzoylperoxid nicht bekommt, dann haut man halt ne Prise Cordes BPO 5% Creme rein Very Happy
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 11.04.2011
Beiträge: 24
Artikel: 0
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Hier: http://en.cnki.com.cn/Article_en/CJFDTOTAL-GONG200403006.htm wird berichtet, das die Herstellung von Metallaphthalocyaninen über Phthalsäureanhhydrid in guten Ausbeuten möglich ist, mit Ausnahme des Mangan- und Magnesiumkomplexes.

Die meisten Vorschriften gehen von o-Benzoldinitril (http://dx.doi.org/10.1016/j.poly.2013.03.065) oder auch http://jcm.sagepub.com/content/44/17/2145.full.pdf+html. Dort wird vom Mg-Anthracen-THF-Komplex ausgegangen. Warum unter Heliumathmosphäre gearbeitet wurde ist mir aber nicht so klar, Argon sollte besser sein.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Calciumcitrat anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1096
Artikel: 30
Leider ist aus dem Abstract nicht ersichtlich, ob Mg- und Mn-Pc überhaupt nicht oder nur nicht in "guter Ausbeute" auf diesem Weg hergestellt werden können. Laut dem Brandl-Artikel liegt die Ausbeute bei 0,5 g, also 20 %. Das wäre keine gute Ausbeute und mit der Behauptung aus dem Abstract vereinbar. Trotzdem wäre das wegen der billigen Ausgangsstoffe eine nützliche Syntheseroute. Die Reinheit ist zwar unklar, aber das gleiche gilt ja für das CuPc.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 385
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Zumindest das CuPC kann man ganz gut durch auflösen in konz. Schwefelsäure und anschliessendes ausfällen durch verdünnen dieser aufreinigen.

mfG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Magnesiumphthalocyanin
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 3 von 3  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen