SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Leclanché-Element, Probleme mit Demonstrationsmodell
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 27.10.2015
Beiträge: 155
Artikel: 0
Wohnort: Leverkusen
In der chemischen Grundvorlesung behandelt mein Chef unter Anderem auch das Leclanché-Element. Ein Modellversuch dazu funktioniert nur recht unzuverlässig und ich weiß nicht, was mir da "ein Bein stellt".


In ein Becherglas mit gesättigter Ammoniumchlorid-Lösung tauchen ein Zinkstab (frisch geschmirgelt) und ein Graphitstab. Wenn man einem kleinen Motor anschließt, dann läuft er nur kurze Zeit, da dann die Graphitelektrode mit Wasserstoff belegt ist und keine weitere Reduktion von Hydroniumionen mehr möglich ist. Die genannte "kurze Zeit" kann auch eine bis zwei Minuten dauern. Ich vermute, daß der im Elektrolyten gelöste Sauerstoff zunächst oxidiert wird, bevor die Graphitelektrode mit Wasserstoff belegt ist.

Im zweiten Teil von Experiment soll etwas Braunstein ins Becherglas gegeben und mit der Graphitelektrode berührt werden. Danach sollte der Motor wieder genügend Strom bekommen und wieder laufen können. Manchmal klappt das, aber nicht zuverlässig reproduzierbar. Es kann auch vorkommen, daß beim vorherigen Testen das Experiment funktioniert und in der Vorlesung versagt.


Für den ersten Teil müßte ich eine mit Stickstoff (oder Argon) entgaste Elektrolytlösung testen, ob die Polarisation früher eintritt.

Für den zweiten Teil hatte ich mit unterschiedlichen Pasten aus Braunstein und Graphit experimentiert, aber keine brauchbaren Rezepturen gefunden.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Glaskocher anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 882
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 56
Hallo Glaskocher,

hmmm, da bin ich wenigstens nicht der Einzige, der da so seine Schwierigkeiten mit dem Leclanché-Element hat. Eine Lösung dafür habe ich dafür jedoch noch nicht parat....

Das Problem meiner Meinung nach besteht darin: Das sich am Plus-Pol bildende gasförmige Ammoniak isoliert die Kohleelektrode von der Umgebung, wodurch der Widerstand der Zelle ansteigt; deshalb sinkt auch bei längerem Betrieb die Stromstärke. In Betriebspausen diffundiert das gebildete Ammoniakgas in die Zelle und bildet mit Zink- und Chlorid-Ionen ein schwer lösliches Salz. Ich tippe da auf Diammoniumzinkchlorid....

Ich würde es mal mit einer 20%igen Salmiaksalz-Lösung probieren, da mir eine gesättigte zu konzentriert erscheint...

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Member of IVNT e. V." http://ivntforum.phoerauf.de/
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
Leclanché-Element, Probleme mit Demonstrationsmodell
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen