SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1076
Artikel: 30
Cobalt bildet doch anscheinend im 2-wertigen Zustand viele Komplexe mit Thiocyanat, neben dem Produkt auch [Co(SCN)4]2- und [Co(SCN)6]4-. Wenn das überschüssige Thiocyanat vollständig an Ammonium-Ionen gebunden wäre, würden aus 100 mg Produkt gerade mal 0,17 mg Ammoniak entweichen. Beim Zerreiben mit MgO wäre auch nur ein Teil davon zugänglich. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass man so geringe Mengen noch mit Lackmuspapier nachweisen kann.

Willst du nicht lieber die "aktuelle" Schreibweise Cobalt benutzen? Sonst findet man das mit googeln nicht so leicht.

Edit: laut "Hager" liegt die Nachweisgrenze für die Detektion von Ammoniak mit Lackmuspapier bei 3 µg, aber da wird von "starken Basen" gesprochen. Laut Gmelin mit einer speziellen Methode sogar bei 0,01 µg.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Kobalt(II)-thiocyanat
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 2 von 2  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen