SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Kaliumchlorat
Iod
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 320
Artikel: 0
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 18
Geräte

Heizrührer
3 Erlenmeyerkolben 500ml
Trichter
Filterpapier
Wasserbad


Chemikalien:
Kaliumchlorid
Natriumhypochloritlösung 14%


____________

Kaliumchlorat





Hinweis:
Bleichlauge ist ätzend!Außerdem entstehen bei dem Versuch kleine Mengen an Chlor!


Durchführung:
250ml Natriumhypochloridlösung wird erhitzt bis Kristalle ausfallen.
Aus den Kristallen stellt man eine gesättigte Lösung her.
Das geliche macht man mit der gleichen megne an Kaliumchlorid.
Nun gibt man die Lösungen unter rühren zusammen,dabei fällt Kaliumchlorat aus.
Das Kaliumchlorat wird abfiltriert und getrocknet.

Entsorgung:
Das Kaliumchlorat wird aufbewahrt,
Oder In Wasser gelöst. Mit saurer Natriumthiosulfatlösung reduziert. Dann zu den wässrigen, sauren Lösemittelabfällen geben.
Die überbleibende Lösung kann über das Abwasser entsorgt werden.

Erklärung:
Die Bleichlauge reagiert beim erhitzen zu Natriumchlorat und Natriumchlorid.

3NaCLO-->NaCl+NaCLO3

Bei zugabe der Kaliumchloridlösung reagiert es zu Kaliumchlorat und Natriumchlorid.

NaCLO3+KCl-->KCLO3+NaCl


Bilder:

Folgen sobald ich die Bleichlauge hab.

_________________
Grüße von Iod Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Iod anzeigenPrivate Nachricht senden
Iod
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 320
Artikel: 0
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 18
Ich hoffe die Reaktionsgleichung ist richtig.

_________________
Grüße von Iod Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Iod anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.06.2009
Beiträge: 1547
Artikel: 15
1. Nein, die Reaktionsgleichungen sind nicht richtig.

2. Die Synthese von Kaliumchlorat aus Chlor, Natriumhydroxid und Kaliumchlorid haben wir schon.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Caesiumhydroxid anzeigenPrivate Nachricht senden
Iod
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 320
Artikel: 0
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 18
1.Was ist falsch?

2.Ja aber nicht aus Kaliumchlorid und Bleichlauge.

_________________
Grüße von Iod Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Iod anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 10.08.2009
Beiträge: 4984
Artikel: 4
Wohnort: Bad Spenza
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 42
Zitat:
2.Ja aber nicht aus Kaliumchlorid und Bleichlauge.
Wenn man Chlor durch Natronlauge leitet erhält man Natriumhypochloritlösung (Bleichlauge). Ist die NaOH heiß disproportioniert das Hypochlorit zu Chlorat und Chlorid wobei man ersteres durch Kaliumsalze fällen kann. Letztlich also genau das gleiche wie mit "Bleichlauge".
Auf die Ionenvariante hab ich jetzt keine Lust aber die Stöchiometrie sieht so aus und nicht wie oben:
2 NaOH + Cl2 -> NaCl + NaOCl + H2O
und
3 NaOCl -> 2 NaCl + NaClO3

_________________

"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
http://www.youtube.com/watch?v=bn0PgN0HpRY
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Newclears anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.06.2009
Beiträge: 1547
Artikel: 15
Iod hat Folgendes geschrieben:
1.Was ist falsch?


Bei dir entstehen durch Kernfusion, oder was auch immer, auf unbekanntem Weg aus Hypochloriten Kaliumkohlenstoff*nicht definierbar*sauerstoff-Verbindungen.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Caesiumhydroxid anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 10.08.2009
Beiträge: 4984
Artikel: 4
Wohnort: Bad Spenza
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 42
Zitat:
CLO3
Das ist nur ein Tippfehler. Eigentlich sollte das C L- O3 sein und das wäre eine Verbindung aus Kohlenstoff und dem L-Enantiomer des Ozons...

_________________

"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
http://www.youtube.com/watch?v=bn0PgN0HpRY
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Newclears anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.06.2009
Beiträge: 1547
Artikel: 15
Newclears hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
CLO3
Das ist nur ein Tippfehler. Eigentlich sollte das C L- O3 sein und das wäre eine Verbindung aus Kohlenstoff und dem L-Enantiomer des Ozons...


Laughing Mr. Green
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Caesiumhydroxid anzeigenPrivate Nachricht senden
Iod
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 320
Artikel: 0
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 18
So richtig?

_________________
Grüße von Iod Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Iod anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 10.08.2009
Beiträge: 4984
Artikel: 4
Wohnort: Bad Spenza
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 42
Nö. Das "L- Ozon" ist immer noch drin und die Gleichungen sind auch nicht ausgeglichen...Ausserdem ist der Stil für eine Versuchsbeschreibung etwas "ungewöhnlich". Was die Entsorgung betrifft ist das auch nicht so prickelnd und die Rächdshraibunk lässt auch noch Wünsche offen...

_________________

"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
http://www.youtube.com/watch?v=bn0PgN0HpRY
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Newclears anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.06.2009
Beiträge: 1547
Artikel: 15
Iod hat Folgendes geschrieben:
So richtig?


Wurde etwas verändert?

Zitat:
NaCLO-->NaCl+NaCLO3


Du solltest doch sehen, dass die Gleichung von vorne bis hinten nicht ausgeglichen ist - das betrifft sämtliche (!) Atome in der Gleichung...

Zitat:

Als erstes gibt man 250ml Bleichlauge in einen Erlenmeyerkolben und erhitzt bis Kristalle ausfallen.
Nun filtriert man die Kristalle ab.Nebenbei kann man schonmal eine gesättigte Lösung von Kaliumchlorid herstellen.
Auch aus den Kristallen stellt man nun eine gesättigte Lösung an.
Jetzt werden die beiden Lösungen unter magnetischem Rühen zusammen gegeben.
Und dann schnell im Eisbad auf unter 0°C gekühlt.
Dabei fällt Kaliumchlorat aus.


Lars hat mit seiner Kritik recht, die Durchführungsbeschreibung ist wirklich nicht das Wahre - wenn du dir einige Beschreibungen hier auf Illumina durchliest, dann wirst du merken, wie eine ordentliche Beschreibung aussieht und kannst dir vllt. auch etwas abschauen Wink
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Caesiumhydroxid anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 10.03.2011
Beiträge: 71
Artikel: 1
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 22
... außerdem heisst das nicht Natriumhypochlorid, sondern -hypochlorit Wink
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Mert anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6263
Artikel: 269
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 27
Der Großteil der angesprochenen Fehler wurde immer noch nicht korrigiert und die Durchführung ist bei weitem nicht präzise genug. "Erhitzt bis Kristalle ausfallen und die Kristalle weiterverarbeitet" - wann? Wird der erste winzig kleine Kristall abfiltriert und verwendet? "In Wasser gelöst" - in wieviel? 1 μL? 10 m3? Ausbeute? Wie wird Kaliumchlorat entsorgt wenn man es nicht aufhebt? Und wie schon erwähnt bitte erst Artikel schreiben wenn Bilder gemacht sind.

Wäre nett wenn das bis zum Wochenende korrigiert wäre...Versteh mich bitte nicht falsch, es geht nicht darum dich zu ärgern, sondern darum, dass ein Artikel nichts bringt wenn aus ihm nicht klar ersichtlich ist, wie man vorgehen muss und wo dabei die Gefahren lauern.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 632
Artikel: 7
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 25
Entsteht beim Erhitzen von Natriumhypochloritlösung (13%) eigentlich Chlorgas in nennenwerter Menge (toxikologisch gesehen)? Hab gestern Chlorbleichlauge außerhalb vom Abzug gekocht und dachte halt bis jetzt, dass der Geruch und die beißenden Dämpfe nur von Hypochlorit- Aerosolen bzw. von hypochloriger Säure kommen... Weil auf eine Gefahr durchs Entstehen von Chlorgas, davon war irgendwie nie irgendwo die Rede, wenns um die Kaliumchlorat- Synthese ging.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Iod
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 320
Artikel: 0
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 18
Ja da entsteht etwas Chlor.

_________________
Grüße von Iod Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Iod anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaliumchlorat
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 2  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen