SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
iPhones are Allergic to Helium
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 777
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
über Fefe (https://blog.fefe.de/?ts=a52760e7 )

https://ifixit.org/blog/11986/iphones-are-allergic-to-helium/


Wer will es testen ;-)

Bj68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 426
Artikel: 5
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Interessant,
gerade bei einem so inerten Gas wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass das für gewisse Bauteile einen so großen Einfluss hat!

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 777
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Lithiumoxalat hat Folgendes geschrieben:
Interessant,
gerade bei einem so inerten Gas wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass das für gewisse Bauteile einen so großen Einfluss hat!


Druck ist auch so ein (Rand)Thema....Elektronik ist normalerweise nicht druckfest, ansonsten könnten z.B. die Innereien von unbemannten Tauchgeräten mit "Stützdruck" beaufschlagt werden, was das Bauen vereinfachen würde.
Wenn ich mich dunkel erinnere waren es u.a. die Kondensatoren die da die Kapazitäten ändern, wenn sie mit Druck beaufschlagt werden, plus noch andere Sachen...

Bj68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 27.10.2015
Beiträge: 433
Artikel: 0
Wohnort: Leverkusen
Wenn man das Ganze etwas weiter spinnt, dann kommen einige Dinge zusammen:
- Hohe Diffusionsgeschwindigkeit
-- Druckaufbau weil vorhandenes Gas langsamer entweicht
- erhöhte Wärmeleitfähigkeit
- stark erhöhte Schallgeschwindigkeit im Gasraum
-- unerwartete Resonanzen mit Schwingquarz und Mess/Regelkreis
- Eventuell Veränderung von Oberflächenwiederständen durch Desorption von Hydrat


Man müßte die Elektronikbauteile speziell "härten", wenn sie hohen Drücken ausgesetzt werden sollen. Viele Teile lassen sich blasenfrei mit Isolierölen füllen, man muß nur die veränderten Dielektrizitätskonstanten beachten. Bei schwingenden Bauteilen geht das nicht, weil sie dann wesentlich stärker gedämpft werden. Kriechströme können auch lästig werden...
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Glaskocher anzeigenPrivate Nachricht senden
iPhones are Allergic to Helium
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen