SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 30.04.2009
Beiträge: 414
Artikel: 0
Wenn das kabel zum Handstück 2polig ist dann ist L3 "in irgendeiner" weise mit L2 verbunden. Am besten natürlich über ein Koppelkondensator von ein paar nF der für die 230V die dort anstehen hochohmig ist. Zur Transformationswirkung steht das erstmal nicht im widerspruch.

Wenn du ein Multimeter hast kannst du vieleicht mal messen ob es eine ohmche Verbindung zwichen dem "heißen" ende des Handstücks zu dessen Stecker gibt. Auf dem Bild oben ist das leider schwer zu erkennen.

Bei meinem Gerät ist L3 auf auf Netzpotential, obgleich auf der Oberseite mit "Erdschlussfrei" geworben wird. Wink Ich werde das die Tage mal öffnen um zu sehen ob das ähnlich aufgebaut ist wie bei dir. Ich wollte ohnehin die Kabel austauschen da die sehr bröselig und teilweise blank sind.

Gruß
Torsten

_________________
Ekki Ekki Ekki Patang!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von wirehead anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Zitat:
Wenn das kabel zum Handstück 2polig ist dann ist L3 "in irgendeiner" weise mit L2 verbunden.

Warum? Warum kann das eine Ende der Wicklung nicht irgendwo blind enden?

Ein Multimeter hab ich nicht. Werde mal sehen wo ich mir eines besorgen kann, dann schaue ich nochmal nach.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.09.2013
Beiträge: 31
Artikel: 0
Wohnort: München
Das ist sehr wohl ein Funkenindutor:


Eine SGTC:


Eine Teslspule hat vorallem kein Eisenkern und erzeugt Frequenzen von paar khz. Lemis funkeninduktor wird im 20-200 Herz bereich liegen.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Hydroas anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Lieber Hydroas, lies dir meinen Post nochmal durch! Dann siehst Du, daß

a) die Teslaspule auch bei meinem Gerät keinen Eisenkern hat

b)
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Ich habe die Frequenz des Schwingkreises zu 3,25 MHz errechnet.


Weiter arbeitet mein Gerät mit Wechselstrom, dein Funkeninduktor dagegen mit Gleichstrom.

Grüße

lemmi

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.09.2013
Beiträge: 31
Artikel: 0
Wohnort: München
Ups, der Eisenkern hat mich verwirrt, dabei ist er nur für den Wagner Hammer zu stängig.
Aber 3.25 Mhz sind trotzdem viel, wie hast du das gemessen?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Hydroas anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Nicht gemessen sondern berechnet aus der Induktivität der Primärspule und der Kapzität des Kondensators (Schwingkreis)!

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 05.09.2013
Beiträge: 31
Artikel: 0
Wohnort: München
Tip das mal hier ein:
http://www.raacke.de/index.html?teslaform.html
Wink
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Hydroas anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Das geht nicht, weil ich die Eingangsspannung (wird durch die Induktions/Unterbrecher-spule erhöht auf...?) und die Wicklungszahl der Teslaspule (dazu müsste ich die Primärspule abwickeln) nicht kenne. Aber das hat mit der Frequenz des Schwingkreises nichts zu tun.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 254
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
lemmi, hast du einen Geigerzähler zur Verfügung? Apparat einschalten und Geigerzähler neben die Röhre legen. Bin gespannt, ob du die gleiche Beobachtung machst wie ich.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 375
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Der Geigerzähler wird aber durch die hohe Spannung/elektromagnetischen Felder beeinflusst, was zu "falsch positiven" mesungen führen kann. Ich denke, da mit hochfrequenter Wechselspannung, kapazitiver Kopplung gearbeitet wird und in den "Elektroden" kein gutes Vakuum herrscht, (was man an dem violetten leuchten erkennt) keine Röntgenstrahlung entsteht.

mfG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 254
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
Daran habe ich auch gedacht, ohne Röhre kommt es aber nicht dazu. Auch mit meiner zweiten Hochspannungsquelle kommt es zum Beispiel an einer Funkenstrecke nicht zu einer positiven Messung.

Interessant ist auch, dass die positive Messung bei der Geissler Röhre örtlich begrenzt nur an der Anode auftritt. Bei der Röntgenröhre ist bereits aus 2-3m Entfernung Strahlung feststellbar.

Ich weiß auch nicht wie viel 1,2 mSv/h bei Röntgenstrahlung ist, da fehlt mir der Vergleich. Bei γ-Strahlung wäre das schon sehr viel.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Nein, einen Gegegerzähler habe ich nicht in Reichweite. Da müssen wir wohl bis zum nächsten Forentreffen warten... Wink

Die Frage der Entstehung von Röntgenstrahlen hatte ich oben schon aufgeworfen und sie war von wirehead mit nein beantwortet worden. An welcher Röhre und in welchem Abstand hast du die 1,2 mSv/h denn gemessen?

Die Einheit Sievert enthältdie biologische Wirksamkeit mit einbezogen. Das heißt die absorbierte Energie (in Gray, früher rad) wird mit einem empirisch festgelegten Wirksamkeitsfaktor multipliziert. Alphastrahlen haben eine sehr hohe biologische Wirksamkeit, Betastrahlen ein schwächere und Gammastrahlen noch schwächer. Röntgenstahlen und Gammstrahlen sind diesbezüglich als gleich anzusehen.

Wenn deine Messung stimmt bekommst du von deinem Gerät in knapp zwei Stunden soviel Stahlungsenergie ab wie ein durchschnittlicher Mitteleuropäer in 1 Jahr (2 mSv). Vorausgesetzt natürlich, die Strahlung trifft deinen ganzen Körper überall gleich intensiv, da Sv eine auf Masse bezogene Einheit ist (J(/kg).

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 254
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
Ja, bei den einfachen Hochfrequenzapparat-Röhren, deswegen hättest du das ja mal testen können. Wobei das bei denen schon sehr komisch ist, die haben ja nichtmal eine Anode auf die Elektronen treffen könnten. Eine Geißler-Röhre hat wenigstens noch Kathode und Anode.
Bei Geißler-Röhren sollte man unter 10 kV bleiben um die Entstehung von Röntgenstrahlung zu vermeiden, sagt man. Der Hochfrequenzapparat liefert ca. 20 kV und meine neue Spannungsquelle ca. 40 kV.

Die Röntgenröhre läuft gut mit der neuen 40 kV Spannungsquelle. Sollte ZnS:Cu nicht auch auf Röntgenstrahlung reagieren? Konnte ich bis jetzt nicht beobachten, allerdings war die Stromstärke auch gering. Vielleicht sollte ich mal auf 5 A gehen. Twisted Evil

lemmi hat Folgendes geschrieben:
Wenn deine Messung stimmt bekommst du von deinem Gerät in knapp zwei Stunden soviel Stahlungsenergie ab wie ein durchschnittlicher Mitteleuropäer in 1 Jahr (2 mSv). Vorausgesetzt natürlich, die Strahlung trifft deinen ganzen Körper überall gleich intensiv, da Sv eine auf Masse bezogene Einheit ist (J(/kg).


Und das war nur die Geißler-Röhre...
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2316
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
meganie hat Folgendes geschrieben:
Die Röntgenröhre läuft gut mit der neuen 40 kV Spannungsquelle. Sollte ZnS:Cu nicht auch auf Röntgenstrahlung reagieren? Konnte ich bis jetzt nicht beobachten, allerdings war die Stromstärke auch gering. Vielleicht sollte ich mal auf 5 A gehen. Twisted Evil


Dann solltest du als erstes bei deinen Experimenten für einen guten Stahlenschutz sorgen Exclamation Neutral

Ob Sidot'sche Blende auf Röntgenstahlen reagiert bewzeifle ich. Röntgen hat damals Barium-hexacyanoplatinat(IV) verwendet

Aber ich frage mich, wie das Gerät Strahlendosen in Sievert angeben kann? Kann man denn die Strahelnart einstellen (bei Neutronen müsste man sogar die mittlere Energie festlegen können). Eigentlich kann das Gerät doch nur die Übertragene Energie messen, oder? Wie funktioniert das?

Zum Vergleich wäre irgendein radioaktives Material interessant, falls du eines zur Verfügung hast. Was zeigt das Gerät dann an?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 254
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
Strahlenschutz besteht aus Abstand halten, die Röhre wird aus der Ferne eingeschaltet und beobachtet.
In heutigen Röntgenkassetten werden Lanthanoide verwendet. Vermutlich Tb-Salze, da sie grün leuchten sollen: http://www.carestream.de/lanex-screens.html
Heutige Röntgenfilme werden nicht mehr direkt durch die Röntgenstrahlung belichtet, sondern durch solche Folien.
Ich kann es nochmal mit Tb2(SO4)3 versuchen.

Beim Geigerzähler handelt es sich um einen Gamma-Scout, dort lässt sich eine Blende, die α oder α+β abschirmt, einstellen.

Bei geschlossener γ-Blende (nur γ-Strahlung kommt durch) misst das Gerät bei U z.B. ~20 µSv/h.
Bei Ra-Uhrenzeigern durch Glas werden mit γ-Blende 1,1 µSv/h gemessen und mit β+γ-Blende 3,2 µSv/h.

Edit: Wir haben in der Schule mal ein Röntgengerät benutzt, da wurde zum Darstellen des Bildes ein grüner Schirm verwendet vor den man das zu durchleuchtene Objekt stellte, nach der Bestrahlung phosphoreszierte der Schirm. Die metallischen "Innereien" eines Taschenrechners schirmten die Strahlung teilweise ab und waren als dunkle Stellen erkennbar.
Sehr praktisch, da wiederverwendbar. Leider weiß ich nicht woraus dieser Schirm bestand. ZnS:Cu scheint es nicht gewesen zu sein und Tb-Salze fluoreszieren nur.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
Hochfrequenzapparat (Tesla-Transformator)
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 2 von 3  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen