SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2773
Artikel: 54
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Du scherzt! Das ist doch eine ausgebleichte Fichtenzweigspitze Mr. Green

Nee, mal im Ernst: tolles Bild! Kommt dazu noch ein Artikel?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6257
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Danke! Very Happy Ich werde das Bild noch in der betreffenden Stoffbeschreibung einfügen und die vllt. auch generell etwas überarbeiten und erweitern, aber da die "Synthese" aus der Verseifung von Testosteronpropionat mit KOH in Ethanol/Wasser bestand werde ich dafür denk ich mal keinen Artikel verfassen. Mr. Green

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien


Ammonolyse von Methylbenzoat, nach einigen Tagen stehen - Kristalle von Benzamid wachsen von der Oberfläche der Lösung her nach unten.
Die Kristalle können ganz schön groß werden, bei der leichtesten Erschütterung fallen sie dann von der Oberfläche nach unten (wo sich schon einige angesammelt haben...). Das Bild ist daher nicht ganz so "spektakulär" wie es beim ersten mal nachsehen noch war, da war es noch ein richtig schönes großes Büschel... Sad
Das eingesetzte Methylbenzoat war recht roh und verunreinigt, daher die bräunliche Farbe (bzw eher grau in der ammoniakalischen Lösung).
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Happiness is: wenn die DC sagt das hat jetzt endlich gepasst Smile



wer errät was da zu sehen ist gewinnt meinen ewigen Respekt (und so viele Waschmaschinen wie er tragen kann)! Hint: links ist als Vergleich ein Naturstoff (Gemisch) zu sehen, Laufmittel Toluol-EtOAc 22:3 (Anfärbung mit Cer-Ammoniummolybdat, mit UV wäre nichts zu sehen.)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
und happiness ist: eine Schale voll glitzernder, fluffiger, großer Kristallblättchen:



darf auch gerne erraten werden Smile Hint: ein relativ einfaches Amid, riecht nicht uninteressant, Geruch erinnert ein bisschen an Mottenkugeln von Anno Dazumals (ich glaub das war p-Dichlorphenol)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 22.10.2009
Beiträge: 160
Artikel: 0
@mgritsch, Mottenkugeln bestanden früher mal aus Naphthalin,
p-Dichlorbenzol u.ä. wurden bis vor einigen Jahren noch als WC- und Toilettensteine
zur Maskierung unangenehmer Geruchsbildung verwendet, also eher Urinalgeruch von anno dazumal Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von virgil anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
virgil hat Folgendes geschrieben:
p-Dichlorbenzol u.ä. wurden bis vor einigen Jahren noch als WC- und Toilettensteine
zur Maskierung unangenehmer Geruchsbildung verwendet, also eher Urinalgeruch von anno dazumal Smile


okay, Urinalgeruch vor Benutzung, darauf könen wir uns einigen Wink
sonst ein Tipp? Chlor ist keines im Molekül, ein Benzolkern schon.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 27.10.2015
Beiträge: 337
Artikel: 0
Wohnort: Leverkusen
Ich tippe mal darauf, daß eins Para-Substitution am Benzolring vorliegt. Auch andere Substanzem mit diesem Substitutionsmuster haben ähnlichen Geruch.

4-Methylphenol?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Glaskocher anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Glaskocher hat Folgendes geschrieben:
Ich tippe mal darauf, daß eins Para-Substitution am Benzolring vorliegt. Auch andere Substanzem mit diesem Substitutionsmuster haben ähnlichen Geruch.

4-Methylphenol?


ne, der Ring trägt nur einen Substituenten.
Und irgendwo im Molekül ist ein Amid versteckt, siehe mein Hinweis...
Die Kristallform scheint übrigens recht typisch zu sein - auch die freie Säure sieht nicht unähnlich aus
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 27.10.2015
Beiträge: 337
Artikel: 0
Wohnort: Leverkusen
mgritsch hat Folgendes geschrieben:
[BILD] Ammonolyse von Methylbenzoat, nach einigen Tagen stehen - Kristalle von Benzamid ...

... ?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Glaskocher anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Knapp daneben, das war schon in einem anderen Bild und hat eine ganz andere Kristallform (lange Säulen, keine feinen Blättchen).
Der syntheseweg ist ähnlich. Mit der Ausgangssubstanz habe ich auch unlängst gespielt Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 592
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Phenylacetamid!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Bingo!
Fast schon zu einfach um wahr zu sein - 3,5 facher molarer Überschuss an NH4OH, nach 1 Tag schon halb voll mit Kristallen, nach 2 Tagen dürfte alles fertig sein, noch 1 Tag "sicherheitshalber" stehenlassen, abnutschen waschen fertig.
jetzt wäre nur noch eine Idee gefragt was man daus machen kann...Amide sind ja irgendwie vergleichsweise langweilige funktionale Gruppen...
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2773
Artikel: 54
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
mgritsch hat Folgendes geschrieben:
Happiness is: wenn die DC sagt das hat jetzt endlich gepasst Smile

...

wer errät was da zu sehen ist gewinnt meinen ewigen Respekt (und so viele Waschmaschinen wie er tragen kann)! Hint: links ist als Vergleich ein Naturstoff (Gemisch) zu sehen, Laufmittel Toluol-EtOAc 22:2 (Anfärbung mit Cer-Ammoniummolybdat, mit UV wäre nichts zu sehen.)


Ist das jetzt schon beantwortet?
Erinnert mich am meine Chemotaxonomie von Lavendelöl. Ist das die Linalylacetat-synthese?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 535
Artikel: 7
Wohnort: Wien
Und nochmal Bingo Very Happy ich wusste du würdest das Muster wieder erkennen, Respekt bestätigt Wink

Nachtrag: Linaool ist als tertiärer ungesättigter Alkohol gar nicht so leicht umzusetzen. Etwas Säure und schon gibt es Umlagerungen zu Geraniol, Neroliol, Ocimenol und Terpineol. Etwas zu wasserentziehend und schon dehydratisiert man zu Terpinolen und Ocimen. Und da all der Zoo recht ähnliche Siedepunkte hat und auch sonst kaum spezifische Unterschiede die eine Trennung begünstigen ist eine einigermaßen reine Herstellung eher aussichtslos (es sei denn man kann mit mäßigen Ausbeuten leben und trennt alles über eine Chromatographiesäule...) Eher schafft man es noch eine art "künstliches Lavendelöl" herzustellen als dass da eine Reinsubstanz draus würde Smile

Meine Challenge ist jetzt noch die Aufarbeitung, das war nur eine kleine Probe aus dem Reaktionskolben. Siedepunktsdifferenz Lionalool zu Acetat nur etwa 22°C (bzw im Vakkum dann nur noch 16°), das wird challenging... Ob ich bei ca 15 ml eingesetztem Linalool etwas über die Vigreux bekomme? Na sonst muss ich einfach "upscalen" Smile
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
[FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 146 von 149  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen