SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6193
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Es ist, wie zu erwarten, ein extrem starkes Oxidationsmittel, gleichzeitig aber interessanterweise ein relativ selektives Fluorierungsmittel. In den zwei Bereichen liegt auch der Schwerpunkt chemischer Anwendungen. Daneben kann man daraus natürlich auch viele weitere Xenonverbindungen herstellen.

Das XeF2 habe ich Ende 2009 gekauft und seitdem keinen relevanten Verlust festgestellt.

meganie, eines aus PTFE hätte ich jetzt frei. Mr. Green Für FEP einfach mal auf eBay suchen (international), da hab ich meins auch her.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 263
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
PTFE ist aber nicht durchsichtig. Razz Ich finde bei ebay momentan nur Flaschen ab 250ml. VWR hat Flaschen ab 30ml im Programm, für 1-2g XeF2 eigentlich immer noch zu groß.
Möglicherweise verwende ich nur den falschen Suchbegriff? Vielleicht bist du ja so nett und schickst mit einen Link per PN.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4723
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
meganie hat Folgendes geschrieben:
PTFE ist aber nicht durchsichtig.


Richtig, aber FEP schon.

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 263
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
In dem Satz geht es aber um die Flasche aus PTFE, die er jetzt frei hat. Neutral
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 458
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Intermediat bei der Synthese von 6,7-Dimethoxy-2-Tetralon: Wer errät es?



Tipp: Weist eine blaue Fluoreszenz auf!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 22.10.2009
Beiträge: 145
Artikel: 0
Methyl 3-[4,5-Dimethoxy-2-(2-methoxy-2-oxoethyl)phenyl]-propanoat vielleicht ? Hätte vom aussehen eher auf die Dimethoxyphenylessigsäure getippt, aber du meintest ja ein Intermediat.....
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von virgil anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 458
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Nicht ganz, es ist der entsprechende Zimtsäuerester, der noch hydriert werden muss! Aber lass ich durchgehen!
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 22.10.2009
Beiträge: 145
Artikel: 0
O.k. dann wars das -enoat, hast du die Zwischenreinigung mit Aktivkohle weggelassen, weil deins so gelblich aussieht, oder liegts am foto ?
Wie hydrierst du ,mit H2 mit Pd/C ?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von virgil anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 458
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Das ist richtig, das hab ich mir gespart, weil ich keine Aktivkohle finden konnte auf die Schnelle... Embarassed Reinheit ist aber >99.6% (HPLC). 1H- und 13C-NMR sehen auch top aus. Allgemein ist die komplette Vorschrift aus dem Paper sehr schön, funktioniert alles einwandfrei. Und bei einer Heck-Reaktion über 90% Ausbeute zu haben, ist schon nicht schlecht (wobei ich noch nicht soviele gemacht habe)... Artikel zur gesamten Synthese folgt eventuell! Very Happy

Und ja Hydrierung erfolgte mit Pd/C in einem Schlenk-Kolben mit H2-Ballon. Reaktion war nach 1.5 Std komplett fertig.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 28.08.2017
Beiträge: 6
Artikel: 0
Wohnort: München
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Servus zusammen,
ich stelle mich sobald ich mehr Zeit habe noch ordentlich vor.
Aber jetzt will ich erst mal eine Substanz zeigen, die mich länger beschäftigt hat.

Kleiner Tipp, das Bild is unter anderem so schlecht, weil hier nur ca 100mg zu sehen sind, aber die Farbe kommt gut rüber.
Es ist ein Salz, das ich für electroplating Experimente benötige.
Gruß Thomas
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Tomesen anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1110
Artikel: 31
Irgendein Edelmetallsalz? Falls ja, tippe ich auf ne Ruthenium- oder Iridiumverbindung. Vielleicht Rutheniumtriiodid oder ein Hexachloridoiridat(IV)?

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 28.08.2017
Beiträge: 6
Artikel: 0
Wohnort: München
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Richtig, es ist Ammoniumhexachloroiridat(IV). Ich habe in letzter Zeit viele Aufschlüsse für Iridium probiert, weil ich eigentlich nicht mit Chlor arbeiten wollte.
Aber wirklich zufriedenstellend hat das alles nicht funktioniert.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Tomesen anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1110
Artikel: 31
Und welche Methode zum Aufschluss hast du letztlich halbwegs erfolgreich verwendet?

Iridium sollte sich gut in einer Oxidationsschmelze aus Natriumchlorat und NaOH lösen. Jedenfalls funktioniert es mit Iridiumdioxid, KClO3 und NaOH so ziemlich gut. Man erhält dann Mischoxide aus Kaliumoxid und Iridiumoxiden, im Gmelin als "Kaliumiridat" und "Kaliumiridit" bezeichnet (google books). Die Mischung löst sich in Salzsäure gut auf. Bei Verwendung von Natrium- statt Kaliumchlorat zerfällt laut Gmelin das gebildete Mischoxid, sodass man eine Suspension aus IrO2 * x H2O erhält. Dieses wasserhaltige Oxid löst sich im Ggs. zum wasserfreien ebenfalls in Salzsäure. Das hat den Vorteil, dass man ohne Kaliumionen arbeitet und sich später kein schwerlösliches K2[IrCl6] bilden kann. Mit Nitraten statt Chloraten funktioniert es auch, der Aufschluss dauert aber vermutlich deutlich länger.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.03.2014
Beiträge: 263
Artikel: 2
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
Eine weitere schöne Verwendungsmöglichkeit für Neon:


Neben meiner Neon Glimmlampe:
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von meganie anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 458
Artikel: 5
Wohnort: Oberpfalz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 24
Wieso macht es einen Unterschied ob man Natrium- oder Kaliumchlorat benutzt?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
[FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 138 von 140  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen