SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Fluor
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6170
Artikel: 266
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 25
Fluor

Elementsymbol: F
Molmasse: 37,997 g/mol
Dichte: 1,697 g/l
Aggregatzustand: gasförmig
Schmelzpunkt: -219,62°C
Siedepunkt: -188,12°C
Massenanteil an der Erdhülle: 0,06%
Gefahren: T+, C, O

R-Sätze: 7-26-35
S-Sätze: (1/2)-9-26-36/37/39-45

Eigenschaften:

Fluor ist ein sehr schwach gelbes, chlorähnlich riechendes, äußerst reaktionsfähiges Gas. Es reagiert mit allen anderen Elementen außer Helium, Neon und Argon. Es ist das reaktionsfähigste und elektronegativste Element (EN = 4,0) und das stärkste Oxidationsmittel (E0 = +2,87 V) unter den Elementen. Nachdem vermutet wurde, dass Fluorwasserstoff eine Verbindung eines neuen Elements ist, hat man 75 Jahre lang erfolglos versucht, Fluor in elementarer Form zu gewinnen. Dann gelang H. Moissan 1886 die Herstellung von Fluor durch Elektrolyse einer Lösung von Kaliumhydrogendifluorid in flüssigem Fluorwasserstoff. Dieses Verfahren wird technisch immer noch durchgeführt. Mittlerweile ist aber auch ein rein chemischer Weg zur Herstellung des Fluors bekannt. Dazu muss K2MnF6 mit Antimonpentafluorid in flüssigem, wasserfreiem Fluorwasserstoff umgesetzt werden. So wird instabiles Mangantetrafluorid freigesetzt, das zu Mangantrifluorid und gasförmigem Fluor zerfällt.
Fluor enzündet viele organische Stoffe bei Kontakt und greift auch viele anorganische Stoffe an. Bei der Arbeit mit Fluor müssen deshalb besondere Materialien (PTFE, spezielle Stähle, Magnesium oder Kupfer) eingesetzt werden. Glas ist zwar gegen fluorwasserstofffreies Fluor bei Raumtemperatur beständig, allerdings enthält technisches Fluor herstellungsbedingt fast immer Fluorwasserstoff, welches die Reaktion des Fluors mit dem Glas katalysiert:

4 HF + SiO2 ---> SiF4 + 2 H2O
2 H2O + 2 F2 ---> 4 HF + O2
Gesamtreaktion: SiO2 + 2 F2 -- HF --> SiF4 + O2

Fluor wird zur Herstellung von Uranhexafluorid zur Isotopentrennung des Urans sowie zur Passivierung von Oberflächen, für chemische LASER sowie zur Herstellung anderer Oxidationsmittel (Sauerstoffdifluorid, Kryptondifluorid, Xenonfluoride,...) verwendet. In der Technik werden statt reinem Fluor der besseren Handhabbarkeit wegen oft Gemische mit inerten Gasen verwendet.

Bild:


30% Fluor in Helium

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Fluor
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen