SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 390
Artikel: 5
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
So, jetzt siedet der Ansatz etwa schon seit 3,5 h. Der Ansatz sieht von oben immer noch gleich aus, aber als ich ihn zum umschwenken aus dem Sand hob habe ich nicht schlecht gestaunt! es sind viele, etwa 5-8 mm grosse Kaliumtropfen sichtbar! Very Happy Very Happy
Ich vermute, dass diese Reaktion auch mit vielen anderen Alkoholen funktioniert. Lampenöl, Ethanol, Spitzer od. Anode, und aus Asche hergestelltes Kaliumhydroxid, das klingt nach "Kalium aus Altagsprodukten" (Holz, Lampenöl, Kalk, Spiritus, Wasser, Mg aus spitzer oder Anode), auch wenn es mit recht grossem Aufwand verbunden ist.
Bilder füge ich hier später noch ein.






zwei gosse Kaliumkugeln, die auf der oberfläche schön kristallstrukturen haben.

Fazit:
Die Ausbeute ist bei mir deutlich kleiner als bei lemmi. Das liegt vermutlich daran, dass mein KOH sehr trocken war, dadurch gab es am anfang keine heftige Reaktion und die KOH-Plätchen zerfielen nicht richtig, sie verklebten mit dem Mg-Pulver, wodurch die Reaktiondoberfläche verkleinert wurde (das könnte man durch gelegentliches umrühren mit einem Glasstab verhindern). Das verwenden von n-Butanol anstelle des terziär-Butanols war ervolgreich, vermutlich ginge dies auch mit anderen Alkoholen.

mfG
Lithiumoxalat


PS: ich müsste mal eine Mg-feilmaschine bauen!(wäre auch zur fertigung von anderen Metallpulver praktisch)

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2461
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein KOH trockener ist als meines, bloß weil das Gebinde frisch geöffnet war. KOH ist immer wasserhaltig und der Gehalt liegt bei ca 85%. Das sollte schon das Analysenzertifikat auf dem Gefäß bestätigen. Im Zweifelsfalle mal titrieren.

Vermutlich liegt die niedrigere Ausbeute an der Verwendung von n-Butanol und daran, daß du grobere Mg-Späne verwendet hast. Letzteres ist wohl aucch dafür verantwortlich, dass es anfangs keine heftige Reaktion gab. Bei längerer Versuchsdauer würde die Ausbeute vermutlich steigen. Wie hoch war sie denn ?

Aber immerhin beweist dein Versuch erneut, dass man n-Butanol verwenden kann!

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 390
Artikel: 5
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Ich habe keine grobe Späne verwendet, sondern feines Pulver gefeilt (von der Mg-Anode), deswegen wundert es mich, dass keine Reaktion (gasentwiklung) sichtbar war (bei etwa 200°C fing es an zu sieden). Das Kalium habe ich noch nicht gewogen, ich werde den Versuch noch ein zweites mal durchführen, und dann die Ausbeute bestimmen (ein Teil des Kaliums ist eben schon in der Elementensammlung, eingeschmolzen in eine Ampulle).

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2461
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Ich hänge an diesen Therad mal folgende Frage an: wie reinigt ihr älteres Kalium?

Meines habe ich heute nach einigen Jahren umgeschmolzen. Da es selbst hergestellt ist lag es in Kugeln vor, die sich mit einer schwarzen Schicht überzogen hatten. Das Umschmelzen (unter Shellsol, im Sandbad) war unglaublich mühsam und langwierig. Erst fielen die schwarzen Krusten nur sehr allmählich ab. Ich musste zweimal umschmelzen. Aber vor allem ist es nevig, dass das geschmolzene Metall sich leicht in lauter kleine Tröpfchen zerteilt, die unglaublich schwer wieder zu vereinigen sind. Tropfenweiser Zusatz von Isopropanol hat das ein wenig erleichtert (aber ich bin nicht sicher, wie sehr...).

Hat jemand gute Tipps? wie macht ihr das?

Und eine Idee zur Aufbewahrung, so dass es nicht so schnell schwarz anläuft (ausser unter Inertgas einschmelzen - das kann ich nicht)?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6189
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Ich habe meines damals in einer Ampulle unter Paraffinöl und mit möglichst wenig Luftraum eingeschmolzen, ohne Inertgas. Glänzt immer noch nach mittlerweile 11 Jahren. Nur auf dem obersten Stück hat sich eine dunkle Kruste gebildet.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.02.2015
Beiträge: 335
Artikel: 4
Achtung Altes metallisches Kalium das gelblich ist kann zu sehr schweren Explosionen führen, dieses am besten nur draussen handhaben und nicht schneiden.
hier
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Phil anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2461
Artikel: 52
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 52
Ich habe heute den letzten Rest umgeschmolzen, gefühlte 100 Metallkügelchen, die ich durch wiederholtes abschlämmen von dem grauen Bodensatz getrennt und etwa 1 cm hoch in ein Reagenzglas gegebn hatte. mit etwas Shellsol überschichtet und dann erwärmt. Dann habe ich 2 Tropefn isopropanol zugegeben und wie durch Zauberei sind die Kügelchen blitzschnell zusammengeschmolzen. Es scheint also doch mit Isopropanol zu funktionieren, nur muss man genügend zugeben und die Verunreinigungen sollten weitgehend abgetrennt sein.

Dass die Krusten auf altem Kalium gefährlich sein können, ist bekannt. Aber da ist immer von gelben Krusten die Rede. Meines verfärbt sich immer schwarz. Die schwarze Substanz reagiert mit Wasser keineswegs rasch, sondern lässt sich nur allmählich auflösen, was m.E. gegen ein Peroxid oder Hydroxid spricht. Was kann das sein?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1103
Artikel: 31
Dünne, schwarze bis dunkle Krusten bilden sich bei meinem Kalium ebenfalls. Hast du die schwarze Substanz auch völlig vom Paraffinöl saubergewaschen vor der Reaktion mit Wasser? In der älteren Literatur wird von einem Suboxid gesprochen (Verhältnis K4O). Vielleicht handelt es sich auch um eine "atomare" Mischung von elementarem Kalium mit normalem Kaliumoxid/hydroxid usw. Was anderes fällt mir nicht ein. Die langsame Reaktion mit Wasser dürfte von restlichen Ölspuren kommen, die die Krusten überzogen.

Kalium bewahre ich unter Lampenöl und mit wenig Luft in einem Gurkenglas auf (für kleinere Mengen gehen auch unterschiedlich große Marmeladengläser). Mir ist kein Laborgefäß/material bekannt (außer zugeschmolzenen Glasampullen), das so luftdicht ist. Der Deckel aus Metall lässt Gase nicht durch, nur die extrem dünne Kunststoff/Kautschuk-Einlage. Laborflaschen-Deckel sind meist aus Plastik und da kann Sauerstoff durchdiffundieren. Sowas (Lebensmittelgefäße) kann man natürlich nur machen, wenn das Gefäß vor Zugriff anderer sicher abgeschlossen ist und man nicht besoffen ins Labor geht.

Kleine Kaliumkugeln habe ich mal zusammengefügt, indem ich die Kugeln unter Öl sehr stark zusammengepresst habe, dann bis zum Schmelzpunkt erhitzt und ein paar Tropfen tert-Butanol dazu. Durch das Zusammenpressen ist bereits zwischen sämtlichen Kugeln ein direkter Metall-Metall-Kontakt hergestellt und auch dünne (nicht orange/gelbe) Krusten stören nicht.

_________________
Removing barriers in the way of science: Sci-Hub.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.05.2017
Beiträge: 173
Artikel: 1
Wohnort: Wien
lemmi hat Folgendes geschrieben:
Dass die Krusten auf altem Kalium gefährlich sein können, ist bekannt. Aber da ist immer von gelben Krusten die Rede. Meines verfärbt sich immer schwarz. Die schwarze Substanz reagiert mit Wasser keineswegs rasch, sondern lässt sich nur allmählich auflösen, was m.E. gegen ein Peroxid oder Hydroxid spricht. Was kann das sein?


Könnte es vielleicht sein, dass die Peroxide in der Lage sind diverse (organische) Bestandteile des Öls untrer dem das aufbewahrt wird zu oxidieren und das Schwarz ist dann vor allem organischer Schlunz bis hin zu C, in Kaliumoxid eingebettet? Die langsame Löslichkeit spricht ein wenig dafür (hydrophobiert)... bliebt das Schwarz auch übrig (Rußfilm auf dem Wasser odgl)?
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von mgritsch anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 390
Artikel: 5
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Mein Kalium verfärbt sich ebenfalls grau bis schwarz (im Verlauf einiger Monate). Ich habe es bisher durch abschneiden der Oberfläche gereinigt. Meiner Erfahrung nach fliessen die Kaliumkügelchen kurz vor dem erstarren des Kaliums am besten zusammen, die besten Ergebnisse hatte ich auch in Reagenzgläsern (die Kügelchen liegen übereinander und können beim Stochern mit einem Glasstab weniger ausweichen).

LG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Darstellung von metallischem Kalium
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 6 von 6  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen