SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Chloridnachweis über die Chromylchloridreaktion
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2502
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Chloridnachweis über die Chromylchloridreaktion

Chromylchlorid ist eine ungewöhnliche Metallverbindung, denn sie ist unter Normalbedingungen flüssig und relativ flüchtig. Die Bildung von Chromylchlorid kann zur Identifizierung von Chlorid benutzt werden, wenn man sie mit einer empfindlichen Nachweisreaktion verknüpft.


Material/Geräte:

Reagenzgläser, schwerschmelzbares Reagenzglas, durchbohrter Gummistopfen mit Winkelrohr, Ampulle, Reibschale, Gasbrenner, Waage, Filtrierpapier, Pipette, 10 ml - Messzylinder


Chemikalien:

Kaliumdichromat (N, O, T+)


konzentrierte Schwefelsäure (C)


Diphenylcarbazid (Xi)


Essigsäure 99% (C)


Ethanol 96% (F)


Natriumchlorid
____________

Chromylchlorid (C, N, O, T)




Sicherheitshinweise:

Das entstehende Chromylchlorid, das teilweise in Dampfform entweicht, ist giftig und karzinogen. Obwohl die gebildeten Mengen sehr gering sind, sollte der Versuch unter einem Abzug durchgeführt werden.


Versuchsdurchführung:

1. Identifizierung von Chloriden durch Bildung von Chromylchlorid

Reagenzlösung: man mischt 20 mg Diphenylcarbazid mit 1 ml Essigsäure und füllt nach vollständiger Lösung mit Ethanol auf 10 ml auf. Das Reagenz ist nicht haltbar und muss täglich frisch hergestellt werden.

In ein trockenes Reagenzglas gibt man 200 mg gepulvertes Kaliumdichromat sowie eine Spatelspitze der zu prüfenden Substanz, die etwa 5-10 mg Chlorid entspricht. Man mischt durch Schütteln und übergießt mit 1 ml konzentrierter Schwefelsäure. Die Mündung des Reagenzglases deckt man mit einem Filtrierpapierstreifen ab, den man mit einigen Tropfen der Diphenylcarbazidlösung befeuchtet. Bei Anwesenheit von Chlorid in der Prüfsubstanz bilden sich im Reagenzglas braunrote Dämpfe und auf dem Reagenzpapier erscheint ein violettroter Fleck. Die Reaktion ist ziemlich empfindlich. 2 mg Kochsalz (ca. 1,2 mg Chlorid) geben nach 3-5 Minuten eine deutlich erkennbare Färbung. Die Reaktion lässt sich durch vorsichtiges (!) Erwärmen beschleunigen.

Mit Bromiden und Iodiden können braune bzw. violette Dämpfe entstehen, das Reagenzpapier färbt sich jedoch lediglich gelb oder bräunlich. Fluoride reagiert nicht. Organische Salze mit anionischem Chlorid reagieren eindeutig (z.B. Methylenblau). Mit Silberchlorid bleibt die Reaktion aber seltsamerweise negativ.


2. Präparative Darstellung von Chromylchlorid

Man verreibt 1 g Kaliumdichromat gründlich mit 0,7 g Natriumchlorid, gibt das Gemisch in ein trockenes schwer schmelzbares Reagenzglas und fügt 3 ml konzentrierter Schwefelsäure zu. Man verschließt sofort mit dem vorbereiteten Stopfen, in dessen Bohrung das gebogene Glasrohr steckt, welches an Ende des langen Schenkels zu einer Spitze ausgezogen ist. Das Reagenzglas wird solange leicht geschüttelt und leicht erwärmt, bis sich die Salzmischung gelöst hat. Dabei erkennt man, wie sich das gebildete Chromylchlorid als dunkelrotbraune Schicht auf der Schwefelsäure ansammelt. Wenn die Mischung nicht ganz homogen verrieben wurde oder zu viel Natriumchlorid enthält, entweicht initial Chlorwaserstoff unter Aufschäumen. Anschließend wird das Glasrohr mit der Spitze möglichst weit in eine vollkommen trockene (!) Ampulle eingeführt. Die Ampulle steht zur Kühlung in einem Becherglas mit eiskaltem Wasser. Man erhitzt nun stärker, wobei die braunen Dämpfe anfangs an den Wänden des Reagenzglases als ölige Tropfen herabrinnen. Das Chromylchlorid kondensiert im Glasrohr und tropft als klare, braunrote Flüssigkeit in die Ampulle. Wenn nichts mehr übergeht, tauscht man die Ampulle durch ein trockenes Reagenzglas aus und lässt die Apparatur abkühlen. Das Produkt wird in der Ampulle eingeschmolzen. Ausbeute: ca. 0,6 g (60 % d. Th.)


Entsorgung:

Der Rückstand in den Reagenzgläsern wird vorsichtig mit Wasser verdünnt, mit NaOH neutralisiert und zu den Schwermetallabfällen gegeben. Das Produkt wird durch Eintropfen in Wasser hydrolysiert, neutralisiert und ebenfalls als Schwermetallabfall entsorgt.


Erklärungen:

Das Chromylchlorid (systematische Bezeichnung: Chrom(VI)-oxiddichlorid) bildet sich aus dem in der Reaktionsmischung gebildeten Chlorwasserstoff und Chrom(VI)-oxid unter Wasserabspaltung. Die Schwefelsäure bindet das freiwerdende Wasser:

NaCl + H2SO4 ---> HCl + NaHSO4

K2Cr2O7 + 2 H2SO4 ---> 2 CrO3 + KHSO4 + H2O

2 HCl + CrO3 ---> CrO2Cl2 + H2O

Oder, zusammengefasst:

4 NaCl + 6 H2SO4 + K2Cr2O7 ---> 2 CrO2Cl2 + H2O + 6 Na/KHSO4

Molmasse Kaliumdichromat: 294,2 g/Mol
Molmasse Natriumchlorid: 58,5 g/Mol
Molmasse Chromylchlorid: 154,9 g/Mol

Chromylchlorid ähnelt vom Aussehen her stark dem Brom. Es handelt sich um eine schwere (Dichte 1,915 g/cm3!), braunrote, leicht bewegliche Flüssigkeit, die bei Zimmertemperatur bereits merklich unter Bildung brauner Dämpfe flüchtig ist. Ebenfalls ähnlich dem Brom absorbiert es im nahen Infrarot praktisch gar nicht, weshalb es, mit einer Nachtsichtkamera aufgenommen, vollkommen durchsichtig erscheint. Der Schmelzpunkt liegt bei -97 °C, der Siedepunkt bei 117 °C. Mit Wasser tritt rasch Hydrolyse ein, wobei Salzsäure und Chrom(VI)-oxid - bzw. mit viel Wasser gleich Chrom(VI)-säure - gebildet werden:

CrO2Cl2 + 2 H2O ---> 2 HCl + H2CrO4

Der Nachweis des gebildeten Chromylchlorids beruht darauf, dass die auf dem Reagenzpapier gebildete Chromsäure Diphenylcarbazid zu Diphenylcarbazon oxidiert und dabei zu Cr3+ reduziert wird.



Diphenylcarbazon bildet mit Chrom(III)-Ionen einen tiefvioletten Komplex. Da die anderen Halogene unter diesen Versuchsbedingungen keine flüchtigen Chromverbindungen bilden, ist die Reaktion recht spezifisch. Sie wird als alternative Identifizierungsreaktion für Chloride (neben der Fällung von Silberchlorid aus salpetersaurer Lösung) im Europäischen Arzneibuch geführt. Dort wird zur Herstellung der essigsauren Diphenylcarbazidlösung wasserfreies Ethanol verlangt, aber wie hier gezeigt funktioniert der Versuch auch mit 96%igem Ethanol (vermutlich ist die Haltbarkeit der Reagenzlösung kürzer). Auffällig ist, dass der Nachweis nach meinen Versuchen mit Silberchlorid - auch beim Erwärmen - negativ verläuft.


Literatur:
Europäisches Arzneibuch 7. Ausgabe 2011
Jander G, Blasius E: Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie; 11. Auflage 1979, S. Hirzel Verlag Stuttgart; ISBN 3-7776-0353-8

Bilder:


Chromylchloridreaktion mit 25 und 10 mg Natriumchlorid (links und Mitte), negative Reaktion mit 30 mg Natriumbromid (rechts)


Chromylchloridreaktion mit 2 mg (links) und 5 mg (rechts) Natriumchlorid


Darstellung von Chromylchlorid (das hier abgebildete Kühlen des Glasrohres durch feuchtes Fließpapier sollte man unterlassen, damit keine Feuchtigkeit ins Produkt gelangt. Luftkühlung ist ausreichend).


Ampulle mit eingeschmolzenem Produkt. Offenbar ist Feuchtigkeit eingedrungen, denn es haben sich Kristalle von Chrom-VI-oxid an der Ampullenwandung abgeschieden


Ein zweites Präparat, das unter weitgehendem Ausschluss von Feuchtigkeit eingeschmolzen wurde. Am Ampullenhals bildet sich durch thermische Zersetzung beim Abschmelzen etwas grünes Chrom(III)-oxid


Das Chromylchlorid mit einer IR-Kamera aufgenommen

Videoaufnahme des Präparates bei Tageslicht und im IR:

link zum Video



Danksagung:
Danke an Pok für die Bereitstellung der IR-Aufnahme und des Videos!

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4707
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Hübsch! Chromylchlorid habe ich vor einigen Jahren auch mal gemacht. Kein angenehmes Zeug.

Hast du mal überlegt die Nachweisgrenze weiter zu senken, indem man ein wesentlich kürzeres RG nimmt?

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Admin

Anmeldedatum: 07.05.2006
Beiträge: 6193
Artikel: 267
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 26
Ich auch. Mr. Green

Aber dieser Artikel ist natürlich lemmi-typisch gründlicher und ausführlicher. Demnach wird deiner nach Überarbeitung verschoben; ich schlage vor, meinen dann in die Spielwiese zu verfrachten.

_________________
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Cyanwasserstoff anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2502
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
@NI2: Nee, habe ich nicht. Übrigens sind das schon kurze (10 cm) Reagenzgläser.

Ich weiß nicht ob es so lohnend ist, die Nachweisgrenze dieser Reaktion weiter zu senken. Es wäre ja allenfalls dann interessant, wenn man damit die Reinheit anderer Stoffe untersuchen könnte, also z.B. ausschließen, daß Natriumbromid oder Kaliumiodid mit Chlorid verunreinigt sind. Mit anderen Worten, wenn man die Reaktion als Grenzprüfung auf Chlorid verwenden könnte. Das geht aber nicht, weil so viel Brom/Iod frei werden, daß sich das Reagenzpapier stark braun verfärbt und man eine evtl. Rotfärbung nicht mehr erkennt. Ich habe das mit Natriumbromid, dem ich 1 % Natriumchlorid begemischt hatte, ausprobiert.

Im ganzen halte ich die Einsatzfähigkeit für sehr beschränkt. Anfangs dachte ich an eine Anwendung in der Mineralanalyse - aber da nicht einmal Silberchlorid positiv reagiert, habe ich auch da meine Vorbehalte. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, zur Identifizierung welchen Chlorids das Arzneibuch diese Methode anwenden lässt. Beim Methylenblau wäre es vielleicht sinnvoll, denn in der stark blau gefärbten Lösung ist der Chloridnachweis mit Silbernitrat erschwert. Und mit Methylenblau ist die Reaktion tatsächlich deutlich positiv - ich hab's ausprobiert.

@HCN: oops! hatte ich nicht gewusst - naja, machen wollte ich es auf jeden Fall mal.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1106
Artikel: 31
Chromylchlorid hab ich noch nie live gesehen, aber ist schon ne interessante Sache so eine flüchtige Metallverbindung.
Hat sich das beim Zuschmelzen zu Chrom(III)-oxid zersetzt oder was ist das Grüne an der Ampullenspitze?
Falls du eine Night-Shot-Kamera hast, könntest du dir das mal im Infrarotlicht angucken. Chromylchlorid ist nämlich wie Brom im Nah-IR transparent.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 09.11.2013
Beiträge: 306
Artikel: 1
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Steht eh dort was das ist. Wink
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Feli anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1106
Artikel: 31
Und wo? Falls du die Kristalle meinst, von denen die Rede ist: die sind rot. Ich meine den grünen Belag. Das kann kein Chrom(VI)-oxid sein.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4707
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Würde auch am ehesten Denken, dass es sich um Cr2O3 handelt.

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2502
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Gehe ich auch von aus. Ich habe mich zwar bemüht, den Ampullenhals vor dem Zuschmelzen trockenzuwischen, dennoch hat sich da was kondensiert und beim Erhitzen zersetzt.

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
Pok
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 19.08.2013
Beiträge: 1106
Artikel: 31
Ich glaube, das kann man kaum vermeiden. Das Chromylchlorid liegt ja auch gasförmig vor und zersetzt sich dann am heißen Glas.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Pok anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.08.2010
Beiträge: 924
Artikel: 4
Wohnort: Berlin-Pankow
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 57
Sehr schön. Das Chromylchlorid ist eine interessante - wenn auch recht unangenehme - Substanz. Wink

Bei dem grünen Niederschlag oben in der Ampulle handelt es sich um Chrom(III)-oxid. In Wasser zersetzt sich Chromylchlorid ziemlich heftig.

_________________
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Uranylacetat anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2502
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Pok hat Folgendes geschrieben:
Falls du eine Night-Shot-Kamera hast, könntest du dir das mal im Infrarotlicht angucken. Chromylchlorid ist nämlich wie Brom im Nah-IR transparent.

Interessant! Das ist ja noch eine Parallele zum Brom! Leider habe ich keine IR-Kamera, aber bestimmt hat einer der anderen User eine und dann könnten wir das mal auf dem nächsten Forentreffen angucken. Wink

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4707
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
bahmtec sollte IR-Dioden haben. Smile

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 06.01.2012
Beiträge: 2502
Artikel: 53
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 53
Reicht denn eine IR-Lichtquelle oder braucht man da nicht noch eine spezielle Kamera bzw. einen Filter?

_________________
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Wissenschaft ist das organisierte Töten von Vorurteilen." (Joachim Kügler)
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von lemmi anzeigenPrivate Nachricht senden
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 4707
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Eigentlich meint er damit nur ne Kompaktkamera mit billigem Nachtsicht-Modus. Smile

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Chloridnachweis über die Chromylchloridreaktion
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 2  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen