SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 672
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Mr Burns hat Folgendes geschrieben:
[
Generell bekomme ich als Privater soweit alles, was der Gewerbliche auch bekommt.



Da habe ich mit Verlaub meine Zweifel, wenn doch, dann kann der Händler dafür eine auf den Deckel bekommen...


Neben anderen Sachen (Abschnitt 6 und Abschnitt 16) ist der Abschnitt 20 aus der kleinen Verordnung http://www.gesetze-im-internet.de/chemverbotsv/anhang_11.html ausschlaggebend...und der interessantere, weil er verdammt viele Sachen betrifft....


BJ68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 17.02.2012
Beiträge: 27
Artikel: 0
Wohnort: Essen
Wo deckt sich das jetzt nicht mit meiner Aussage?

Sicherlich gibt es Stoffe, die nur spezielle Leute mit Befähigungsnachweis bekommen, z.B Trinitrotolulol und anderes fertiggekochtes.
Auch Pu 238 o.ä ist nicht ohne Befähigungs und Erlaubnisnachweis zu Handeln.

Ich erweitere mal die Aussage auf Stoffe, die eine übliche Lehranstalt o.ä bekommt.

Z.B alles was Applichem oder Merck öffentlich handelt. Ich meine jetzt nur seriöse Händler!

Selbstverständlich legal. Allerdings nur für private, volljährige Endverbraucher! Ansonsten benötigt man den Sachkundenachweis.

Wenn eine Firma einem Privat nichts verkaufen möchte, hat das andere Gründe. z.B gibt es T+ und ähnliches nur an Selbstabholer, wenn Privat.
Deshalb wird in diesen Fall auch der Versand ausgeschlossen! Ergebnis: Der Händler gibt auf seiner Webseite an, das an Privat nicht verkauft wird. Nachvollziehbar, wenn er nur einen Online Versandhandel betreibt. Da lohnt sich ein Privater dann nicht mehr.
Zumal EVE, Reach (GüG), Perso das ganze zu aufwendig machen würde.

Tatsächlich unterliegt der Gewerbetreibende höheren Restriktionen als der Private.
Er hat aber den Vorteil der Versanderlaubnis.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Mr Burns anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 672
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Mr Burns hat Folgendes geschrieben:
Wo deckt sich das jetzt nicht mit meiner Aussage?


Deine Aussage: [...]Generell bekomme ich als Privater soweit alles, was der Gewerbliche auch bekommt.[...]

Der relevante Teil aus dem Abschnitt 20 der ChemVV:

[...]1. Stoffe nach Spalte 1 sowie
2. Stoffe und Zubereitungen, die Stoffe nach Spalte 1 enthalten, die die Konzentrationsgrenzen, wie sie in Spalte 2 der Nummern 29 bis 31 des Anhangs I der in Spalte 1 genannten Richtlinie festgelegt sind, erreichen oder überschreiten, dürfen nicht an den privaten Endverbraucher abgegeben werden.
[...]

D.h. Du als Privater d.h. Privatperson oder besser nicht-gewerblicher Endverbraucher bekommst keine CMR-Stoffe der Kategorien 1 und 2 http://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrstoff#CMR-Stoffe und wenn doch, dann macht sich der Verkäufer strafbar.

Vgl. z.B.*
Borax gehört damit jetzt in die Gruppe der krebserzeugenden, erbgutverändernden und fortpflanzungsgefährdenden Stoffen der Kategorie 1 beziehungsweise 2. Nach Paragraph 1 Absatz 1 der Chemikalien-Verbotsverordnung besteht ein absolutes Abgabeverbot krebserzeugender, erbgutverändernder und fortpflanzungsgefährdender Stoffe an private Endverbraucher. Aus diesem Grund darf Borax in der Apotheke nicht mehr abgegeben werden. Die geänderte Richtlinie wird zwar erst am 1. Juni 2009 rechtswirksam, sollte aber für Borax sofort umgesetzt werden.

http://www.pta-aktuell.de/startseite/news/4774-Keine-Abgabe-von-%3Cb%20style=/


und damit wäre Deine Aussage falsch...oder siehst Du das anders?



BJ68


*= Was ich persönlich von dem Mist halte, könnte wenn schriftlich niedergelegt gegen einige Paragraphen des StgB verstoßen......
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 30.04.2009
Beiträge: 414
Artikel: 0
Zitat:
Viele Laborbetriebe sind übrigens nicht Gewerblich sondern Freiberuflich.

Jemand der freiberuflich arbeitet ist ebenso gewerbetreibend wenn dies aus Gewinnerzielungsabsichten passiert.

Es gibt auch viele Händler die garnichts an privat abgeben. Dabei muss es nicht unbedingt um Chemiekalien gehen. Elektrogroßhandel oder diverse Industriebedarfshändler, Schraubenhändler usw. geben oft nichts privat ab.
Das erspart den Händlern unter anderem enormen Aufwand was Haftung, Gewärleistung und Garantie angeht.
In dem Betrieb in dem ich zuletzt gearbeitet habe haben wir auch nichts an privat abgegeben, viel zu kompliziert, und da gings nichtmal um Chemie.
Von daher kann ich das sehr gut nachvollziehen.

Gruß
Torsten
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von wirehead anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 17.02.2012
Beiträge: 27
Artikel: 0
Wohnort: Essen
Freiberufliche erbringen aber keinen Gewerbenachweis.

Nichtsdestotrotz sind die aktuellen Regelungen für alle sehr verwirrend
und es bedarf einer Novellierung. Teilweise hebt mittlerweile EU-Recht, nationale Gesetze aus und umgekehrt.
Auch sind Formulierungen innerhalb der Gesetzestexte recht diffus.

Hier eine Tabelle in Kurzfassung, ist sicherlich nützlich: http://www.abda.de/fileadmin/assets/Praktische_Hilfen/Arbeitsschutz/Chemikalienabgabe/Abgabevorschriften_ChemVerbotsV_10_08_18.pdf

Ich denke mal nicht, das seriöse Firmen Schindluder treiben und an Privat verkaufen wenn die das nicht dürfen.
Ich beziehe auch nichts aus dubiosen Quellen.
Allerdings ist es richtig, Verkaufen muss ein Händler an Privat nichts.Das bleibt erstmal ihm überlassen.

Wie gesagt, ich beschäftige keine eigene Rechtsabteilung und gebe das wieder, was seriöse Händler wie z.B Applichem
und deren regionale Ansprechpartner (eigenes Vertriebs und Liefersystem) wiedergeben.

Darunter auch solche Tabellen wie oben im Link, die dann für jede vertriebene Chemikalie dem Händler vorliegt!

Für eure Hinweise bin ich natürlich dankbar, wer will schon unnütz Ärger.
Meint ihr denn jetzt, ich soll mich nicht mehr auf seriöse! Händler verlassen dürfen?

Mein regionaler Ansprechpartner hat zumindest einen entsprechenden Doktortitel.
Welche das sind ist auf der Applichem Seite ersichtlich. Besonders das eigene Vertriebs und Liefersystem ist sehr angenehm.

Vielleicht hab ich auch nur noch keine grenzwertigen Chemikalien benötigt.
Bin ja nur Hobbyist. Rolling Eyes
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Mr Burns anzeigenPrivate Nachricht senden
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 672
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Mr Burns hat Folgendes geschrieben:

Hier eine Tabelle in Kurzfassung, ist sicherlich nützlich: http://www.abda.de/fileadmin/assets/Praktische_Hilfen/Arbeitsschutz/Chemikalienabgabe/Abgabevorschriften_ChemVerbotsV_10_08_18.pdf
Ich denke mal nicht, das seriöse Firmen Schindluder treiben und an Privat verkaufen wenn die das nicht dürfen.



Wo kein Kläger, kein Richter.....


Habe mir den Link da angesehen und meiner Einschätzung nach stimmt es nicht was da steht....


Wie oben schon geschrieben, steht in der Chemikalienverbotsverordnung im Anhang, dass krebserzeugende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende Stoffe nicht an den privaten Endverbraucher abgegeben werden dürfen vgl. Abschnitt 20 http://www.gesetze-im-internet.de/chemverbotsv/anhang_11.html

Sucht man sich nun die EU-Verordnung dazu und schaut wie die Nummern 29 bis 31 definiert sind ließt man ab Seite 17 in dem PDF:

[...]29. Stoffe in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG,
die als „krebserzeugend Kategorie 1 oder krebserzeugend
Kategorie 2“ eingestuft und mindestens
als „giftig (T)“ und mit dem Gefahrensatz R 45:
„Kann Krebs erzeugen“ oder mit dem Gefahrensatz
R 49 „Kann Krebs erzeugen beim Einatmen“
gekennzeichnet werden und wie folgt aufgeführt
sind:
„Krebserzeugend Kategorie 1“: Siehe erste Liste
der Anlage.
„Krebserzeugend Kategorie 2“: Siehe zweite Liste
der Anlage.
[...]

Für Nummer 30 und 31 lautet der Eintrag ähnlich....

Das PDF dazu http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CONSLEG:1976L0769:20081211:DE:PDF


Okay, das Teil ist von 2008, die aktuelle Fassung ist unter http://www.reach-clp-helpdesk.de/de/Downloads/VO-Gesetze/REACH-Verordnung-1907-2006-konsolidierte-Fassung.pdf?__blob=publicationFile&v=3 tzu finden und dort ließt man auf Seite 231 folgende Anmerkung in der Spalte 1:
[...]28. Stoffe in Anhang VI Teil 3 der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, die als krebserzeugend der Kategorie 1A oder 1B (Tabelle 3.1) oder als krebserzeugend der Kategorie 1 oder 2 (Tabelle 3.2) eingestuft und wie folgt aufgeführt sind.......
[...]
Dem gegenüber steht in der Spalte 2:
[...]1. Dürfen nicht in Verkehr gebracht oder verwendet werden: — als Stoffe, — als Bestandteile anderer Stoffe oder — in Gemischen, die zum Verkauf an die breite Öffentlichkeit bestimmt sind, wenn die Einzelkonzentration des Stoffs oder Gemischs folgende Werte erreicht oder übersteigt....
[...]
„Nur für gewerbliche Anwender.“
[...]
Ab Seite 250 gehen die Stofflisten los....und in http://www.reach-clp-helpdesk.de/de/Downloads/VO-Gesetze/VO_EU_109_2012.pdf?__blob=publicationFile&v=1 taucht der Borax auf....


D.h. auch da steht drin, dass CMR-Stoffe nur an gewerbliche Anwender abgegeben werden dürfen.....


Mr Burns hat Folgendes geschrieben:

Mein regionaler Ansprechpartner hat zumindest einen entsprechenden Doktortitel.
Welche das sind ist auf der Applichem Seite ersichtlich.



Du kannst den ja mal anfragen, allerdings könntest Du damit "schlafende Hunde" wecken und Dir selber ins Bein schießen.....


Anmerkung von mir: Wäre interessant wie "Verkauf an die breite Öffentlichkeit" definiert ist u.U. könnte das ein kleines Schlupfloch für Hobbisten sein, dem allerdings in Deutschland die Chemikalienverbotsverordnung entgegen steht.


BJ68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 13.12.2006
Beiträge: 1410
Artikel: 17
Wohnort: Leipzig
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 27
Zitat:
"Verkauf an die breite Öffentlichkeit"


Einfach nur als "Abgabe an den privaten Endabnehmer" zu verstehen.

Zitat:
CMR-Stoffe nur an gewerbliche Anwender abgegeben werden dürfen.....


Betrifft nur CMR Kat. I und II (In Übereinstimmung mit deinem Zitat)
Hierbei besonders auf die R-Satz Formulierung mit "Kann" (CMR I/II) und "Verdacht/Möglicherweise" (CMR III) achten.

Zusammengefasst:

Zitat:
Generell bekomme ich als Privater soweit alles, was der Gewerbliche auch bekommt

Formal: Ja. Aber "man" darf dir nicht alles geben. Du stehst in keiner Schuld. Nur der Abgebende, denn der muss sich mit der Rechtslage auskennen.

_________________
Anwesenheit sehr wahrscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §328 StGB bestrafen.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Chaoschemiker anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 672
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Chaoschemiker hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
"Verkauf an die breite Öffentlichkeit"


Einfach nur als "Abgabe an den privaten Endabnehmer" zu verstehen.


und damit habe ich meine Probleme...zum einen warum sollen Gewerbetreibende anders behandelt werden, als Hinz und Kunz? Okay, wenn das Argument kommt, Gewerbetreibende stehen unter anderer Kontrolle, dann kommt von mir, dass es kein Problem sein dürfte Entsorgungsnachweise und Co. nachzuweisen.
Ich sehe z.B. partout nicht ein, warum ich als Privatmensch kein Dichromat erwerben darf, wenn ich z.B. das Chromgelatineverfahren (ein Edeldruckverfahren) als Hobby ausüben möchte und bei solchen Meldungen http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/schadstoff-welle-im-rhein-erreicht-nrw-1.1327313 braucht mir kein Behördenfuzzie mehr mit "Umweltaspekten bei Hobbychemikern" kommen, weshalb die Abgabe best. Chemikalien an Privatanwender verboten sein muss kommen. Zum einen ist die Zahl der Anwender recht überschaubar und damit auch die Menge an Emissionen und zum anderen im Vergleich zur Industrie und anderem Gewerbe dürfte der Schadstoffeintrag aus der Richtung vernachlässigbar sein d.h. selbst wenn man sich als Umweltsau aufführen würde, macht das im Vergleich zur Industrie und Co. den Kohl auch nicht fett und selbst wenn Vergleich gezogen werden sollen, dann werfe ich lapidar den Heimwerkermarkt in den Ring oder was glaubt der liebe Behördenscheißer, was mit den Lösungsmitteln der Farben so passiert, wenn Heimwerker diese verwenden? Wie schaut es beim Tanken aus? Wie viel Tonnen Alkane und vor allem
Benzol wird da pro Jahr in die Luft geblasen.....
Komischerweise ist Otto-Kraftstoff der krebserregend und auch noch giftig ist, von der ChemVV schön ausgenommen, kein Abgabeverbot an Privatpersonen auch keine Feststellung der Personalien, wie bei einem T-Stoff es eigentlich Vorschrift wäre.
Mir fällt dazu nur noch Pippi Langstrumpf ein mit der Strophe "Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt" ein......für mich nur ein Grund mehr zu sagen...diverse Gesetze sind zum brechen da, falleri und fallera.....

Btw. diese Sache hat noch recht nette Auswirkungen.....die wir uns anscheinend leisten können....es ist ein Ding der Unmöglichkeit in einem "Garagenlabor" Erfindungen zu entwicklen. Jemand den ich kenne, hat auf seinem Grundstück ein komplettes Chemielabor, nur der Witz ist, sobald er dort etwas entwickeln möchte, müsste er ein Gewerbe anmelden, damit er überhaupt diverse Chemikalien bekommt, sobald er das aber macht knallen die ganzen Vorschriften zu 100% rein, was z.B. bedeutet, das sein funktionierender Abzug nicht dem neuesten techn. Stand entspricht und ein neuer eingebaut werden müsste.
Einige Ideen hätte ich, nur weiß ich nicht ob diese funktionieren und deswegen einige xx Kiloeuro zu investieren ist ein zu hohes Risiko.....

Der andere Punkt, was man diesen Behörden***** um die Ohren schlagen müsste ist das GG und davon besonders der Art 5 Abs. 3 (Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.) der ohne Schranke definiert ist. Forschung ist auch Erkenntnisgewinn für mich persönlich und da macht es keinen Unterschied ob tausende diese Erkenntnis vor mir schon gewonnen haben und in den diversen Verordnungen ist ja die Forschung immer schön ausgenommen vgl. §1 Abs. 2 Nr. 1 http://www.gesetze-im-internet.de/chemverbotsv/__1.html und daher können sich die Behörden den Mist dahin stecken wo keine Sonne hinkommt.....

Zitat:

Betrifft nur CMR Kat. I und II (In Übereinstimmung mit deinem Zitat)


Stimmt und spätestens bei Borax und Phenolphthalein kann ich das nicht mehr ernst nehmen.....Phenolphthalein wurde lange Zeit als Laxans eingesetzt und es gibt eine medizinische Studie (England) die gezeigt hat, dass Personen die Phenolphthalein als Laxanz genommen haben, sogar ein geringeres Risiko hatten Darmkrebs zu bekommen. Zudem wenn ich die Definitionen wie z.B. GHS Cat. 2 (Kat. 2 EU) ="CMR-Verdachtsstoffe; es existieren Hinweise, aber keine ausreichenden Anhaltspunkte" oder GHS Cat. 1B (Kat. 2 EU) ="Es existieren hinreichende Anhaltspunkte für CMR-Eigenschaften" lese, dann kommen mir so Sachen wie Expositionszeit in den Sinn......wie lange, wie oft und wie viel.....und vor allem was für Anhaltspunkte...und bei wem...einem Arbeiter der ohne Staubschutz 8h pro Tag je 50 kg Pulver in Säcke abfüllt oder ein Chemiker der das Zeug als Indikator einsetzt oder dem Hobbychemiker der mal damit titriert in den Sinn.


Btw. paar Links:


a) THC schädigt Spermien
http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/archiv/archiv-jahr-2004/05-04-2004-traege-spermien-durch-cannabis/

b) Viagra: Vielleicht schädlich für Fruchtbarkeit
http://www.netdoktor.de/News/Viagra-Vielleicht-schaedlic-1110070.html

Einfach mal auf die Wortwahl achten.....neben der Kleinigkeit, dass man mit der Methode auch bei Natriumchlorid diesen Nachweis führen könnte....ist doch die Interpretation interessant......


c) Ein kleiner Komplex:

1. Vorgeschichte:


Achtung es geht um Drogen, daher bitte nur bei Interesse lesen:

http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comments

Schön wie sich der Mensch windet......wenn er nicht mehr aus kann und an seinen Grundfesten gerüttelt wird....und heftig was man so heraus findet wenn man sich mit den vom ihm ins Feld geführten Studien vor allem von dem Herren Ricaurte beschäftigt.

Hier mal die Links zu den Postings von mir:

-zur Aussage von ihm die Coffee-Shop-Pollitik ist gescheitert
http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comment-36069

-zu den von ihm gebrachten Studien:
http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comment-36104

-zur Aussage der Generalprävention
http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comment-36105

-Nachtrag zu der Person Ricaurte
http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comment-36108

-Antwort auf seinen letzten Versuch plus nochmal einige Gedanken zu Ricaurte:
http://blog.beck.de/2011/12/05/piratenpartei-fordert-freigabe-aller-drogen-fuer-erwachsene#comment-36130

Die 5 unterschlagenen Affen die dann die Mortalitätsrate von 20% auf 13.3% drücken finde ich schon ein etwas starkes Stück.......



was mich dann zu der Person Ricaurte geführt hat:
http://en.wikipedia.org/wiki/George_A._Ricaurte

Wenn man sich den Typen auf PubMed ansieht, weiß man dass er die Nische für Drittmittel gefunden hat; böse Zungen behaupten, dass so auch die Forschung in eine bestimmte Richtung gelenkt wird; z.B. muss MAPS http://www.maps.org/ ihre MDMA Forschung http://www.maps.org/research/mdma/ ohne Zuschüsse aus Washington finanzieren...während der andere Typ mit "Gefahren von MDMA" die staatliche Kohle abräumt, auch eine Möglichkeit dafür zu sorgen, dass Forschung nur eine bestimmte Richtung geht.....

Auf der Seite wird ein Artikel verlinkt der es in sich hat...okay, er ist MDMA positiv eingestellt, aber er stellt einige Fragen, die sie Forschend permanent stellen müssten.....wie ließt man die Ergebnisse....hier mal der Link:
http://thedea.org/neurotoxicity.html

Sorry für das OT...aber da wir hier in der Uni mit KO-Mäusen (Knock out-Mäuse) forschen und es bei uns auch in Richtung Molekularbiologie (RNA, Expression, Proteinebene (Western),Metabolische Käfige, wo Pisse und Scheiße gesammelt und dann analysiert werden) geht, sind diese Fragen für mich zumindest auch relevant und sollten es für alle sein, die auch in der Richtung (Statistik) wissenschaftlich (treu keiner Statistik, die du nicht gefälscht hast) arbeiten....


BJ68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 17.02.2012
Beiträge: 27
Artikel: 0
Wohnort: Essen
BJ68 hat Folgendes geschrieben:



Wie oben schon geschrieben, steht in der Chemikalienverbotsverordnung im Anhang, dass krebserzeugende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende Stoffe nicht an den privaten Endverbraucher abgegeben werden dürfen vgl. Abschnitt 20 http://www.gesetze-im-internet.de/chemverbotsv/anhang_11.html



Du kannst den ja mal anfragen, allerdings könntest Du damit "schlafende Hunde" wecken und Dir selber ins Bein schießen.....



BJ68


Zum besagten Abschnitt 20 :
Stoffe und Zubereitungen, die Stoffe nach Spalte 1 enthalten, die die Konzentrationsgrenzen, wie sie in Spalte 2 der Nummern 29 bis 31 des Anhangs I der in Spalte 1 genannten Richtlinie festgelegt sind, erreichen oder überschreiten, dürfen nicht an den privaten Endverbraucher abgegeben werden.

Konzentrationsgrenzen. Sehr toll definiert. Rolling Eyes

Die schlafenden Hunde kann ich gerne Wecken, ich kann auch Gewerblich Einkaufen, wenn ich möchte.
Das "ruhende Gewerbe" kostet fast nichts und ist problemlos zu bewerkstelligen.
Habe bislang noch kein Bedarf dafür gehabt.

Letzendlich ist das Gesetzesmachwerk derart diffus, das ich immer noch nicht wirklich schlauer als vorher bin.

Ich denke, wenn mir Chemie mal zu einfach erscheinen sollte, werde ich Hobbyjurist. Shocked

Solange nehme ich das mal als Gottgegeben hin, das mich Händler scheinbar besonders gut leiden mögen.

Bislang bekomme ich meine Sachen mit Hinweis, keinerlei Weitergabe. Bei diversen Sachen EVE und das wars auch dann.
Persönliche Daten werden gespeichert.

Ich weiss dann nicht, was Datenspeicherung und EVE soll, wenn der Händler was unerlaubtes macht und sich somit in,s eigene Knie Schiessen würde.

Wenn ich nicht genau wüsste, das einiges T+ ist, könnte ich direkt meinen das ich nur "Kinderchemikalien" bekäme.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Mr Burns anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 13.12.2006
Beiträge: 1410
Artikel: 17
Wohnort: Leipzig
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 27
Zitat:
und auch noch giftig ist,

Ottokraftstoff darf in Deutschland bis 1 Vol.-% Benzol enthalten. Er ist daher genau aus deinen genannten Gründen von der Chemikalienverbotsverordnung ausgenommen. Aufgrund der Umgangsvorschriften mit giftigen und krebserzeugenden Erzeugnissen wäre bei jedem Tankstellenbetreiber die Sachkunde nach §3 ChemVerbotsV, eine Gifthandelserlaubnis, Identitätskontrolle des Abnehmers und Mindestalter erforderlich.

Viel interessanter wäre doch hier zu fragen: Warum darf Benzol in Deutschland noch im Ottokraftstoff enthalten sein? (macht ja hier schon nen Unterschied zu "ist enthalten" oder?) Ich habs in meiner TC-Vorlesung so mitbekommen, dass es, nebst der Tatsache, dass es sowieso im Prozess der Erdölraffination mehr oder weniger, ziemlich praktisch für die Industrie ist, einen großen Aromatenanteil im Benzin (anfallender Wasserstoff vom katalytischen Reforming ist ziemlich nett) zu haben, die Autos es ganz gut verkraften können. Daraus könnte ich z.B. nachvollziehen, dass ein gewisser Anteil an Benzol prozesstechnisch eben einfach anfällt. Und es somit im praktikablen Interesse aller ist, das so beizubehalten. Und die praktisch auftretende Obergrenze (scheinbar 1Vol.-%) per legem festzunageln, es somit konsequenterweise gemäß GefStoffV zu kennzeichnen und es aufgrund gewisser, damit einhergehender Umstände (siehe oben) von den Verboten der ChemVerbotsV auszunehmen.

Inwieweit die Studienmethoden der CLP-Verordnung usw. zweifelhaft sind, kann ich nicht beurteilen. Folglich bleibt mir nichts anderes übrig, als an dieser Stelle die Beurteilung einer Substanz durch Dritte einfach hinzunehmen.

Übrigens, ich sag das zwar dauernd, aber irgendwie verliert es seinen Witz einfach nicht: Benzol verliert im Zuge der GHS-Kennzeichnung seinen Schädel (giftig), da es genau eben nicht akut toxisch ist und somit einen faux pas der GefStoffV ausmerzt Mr. Green
Folglich steht demnächst eine Überarbeitung/Erneuerung der ChemVerbotsV an Very Happy Mal sehen was da so kommt. Also: Ruhig verhalten. Wenn sich am Text nix ändert, wäre es bewiesen dass der Staat nicht am Rad dreht. Wenn neuer formulierungen dazukommen usw. kann man da gern wieder drüber streiten. Also: Lieblingskandidaten raussuchen, und beobachten! Vielleicht gibts dann wieder Borax.

Zitat:
was mit den Lösungsmitteln der Farben so passiert, wenn Heimwerker diese verwenden

Und genau aus diesem Grund fliegen als biopersistent, krebserzeugend, mutagen, fortpflanzungsgefährdend, schießmichtot usw. eingestufte Substanzen unter die Klassifizierung: "Nicht im Laden für den 0-8-15 Bürger bereithalten, der denkt sich damit auszukennen."

In Zeiten von suspekter Terrorangst kann dieser Satz auf "Nicht im Laden für den 0-8-15 Bürger bereithalten, der sich damit in einschlägiger Weise auskennt. Ausnahme sind Monitoringköder." erweiter werden, aber das zu diskutieren führt zuweit. (BITTE NICHT!)

Zitat:
Umweltaspekten bei Hobbychemikern

Auf Hobbybastler scheißt das Gesetz so ziemlich. Es geht eben viel mehr darum, dass kein findiger Geschäftsmann auf die Idee kommt Alkoholtestkits auf Dichromatbasis für alle Leute zu verkaufen und es in der Brust/Handtasche eines jeden zu etablieren, wo dann früher oder später irgendjemand seinen Garten damit versifft, weil er coole Ideen damit hat. Oder eben einfach alle früher oder später durch die Allgegenwärtigkeit eines dauernden Problems betroffen sind (Gabs da nichtmal so ne Theorie mit den Römern?).
Wenn eine Großtechnische Einrichtung ne Leckage hat, ist das ein Unfall. Wenn jedoch auf der gesamten Fläche einer Nation vereinzelte Fälle von (gedulteten) Schludereien mit krebserzeugendem Scheiß auftauchen, ein, zu allem Überfluss praktisch einfach vermeidbarer, Systemfehler.

Weiterhin rate ich jedem davon ab, aus "Jux" ein Gewerbe zu gründen, auch wenn es ziemlich einfach zu sein scheint, nur um mit dem Gewerbeschein eine "Eintrittskarte ins Reich der bunten Gebinde von Merck etc." zu erhalten.
Bekanntlich stehen Firmen aus gewissen, nachvollziehbaren Gründen, genauso unter dem Monitoring der Chemikalienhändler.
Und es ist wohl kaum im Interesse von irgendwem den "Trottelstatus Privatperson" allen Ernstes aufzugeben.

Zitat:
Konzentrationsgrenzen. Sehr toll definiert.

Sind doch dort definiert, wo der Gesetzestext hinverweist??

Zitat:
derart diffus, das ich immer noch nicht wirklich schlauer als vorher bin.

Gesetze scheinen immer mal "unscharf" zu sein, ja Very Happy


PS: (Ganz ehrlich, muss ich sagen, denke ich das sehr sehr oft) Seid doch einfach froh, dass der Staat den Großteil der Leute so behandelt wie sie es verdient haben.
Ich sehe es grad (wieder einmal) an nem persönlichen Fall, dass man die Majorität des "homo sapiens" nur mit der nackten Entmündigung vor Selbstzerstörung und, dem wichtigsten Punkt, der Zerstörung dritter Existenzen/der Werte Dritter bewahren kann.
Leute die schlau genug sind, kommen schon irgendwie mit ihrem Kopf durch. "Ein bisschen Schwund ist immer." Mr. Green

Ruhig bleiben und nich immer so ein Gemecker anstiften. Gibt doch im Moment überhaupt gar keinen Anlass. Erst wenn die Gesetze angezogen werden (sollen) Ok?
Gegen ACTA habe ich für mich übrigens auch gemeckert. Erfolgreich. Very Happy

_________________
Anwesenheit sehr wahrscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §328 StGB bestrafen.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Chaoschemiker anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 10.08.2009
Beiträge: 4947
Artikel: 4
Wohnort: Bad Spenza
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 41
Mal ganz davon abgesehen, wofür sind wir eigentlich "Hobby"Chemiker? Wenn eine Substanz für einen Versuch benötigt wird aber nicht verfügbar ist ist es in vielen Fällen möglich diese zu ersetzen oder selbst darzustellen. Wenn beides nicht klappt heißt es findig sein und Alternativen ausfindig zu machen. Not macht erfinderisch Wink (Ich sag nur BuNa, Fischer-Tropsch Verfahren, Haber-Bosch Verfahren etc...) Zugegeben ist es deutlich bequemer Stoffe zu beziehen aber wo bleibt da die Herausforderung und wer garantiert,dass nicht irgendein vorauseilend gehorsamer Dummbeutel die Pferde wegen nem Liter Schwefelsäure scheu macht?

_________________

"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
http://www.youtube.com/watch?v=bn0PgN0HpRY
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Newclears anzeigenPrivate Nachricht senden
Chemikalienpreise für die Industrie
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 2 von 2  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen