SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen
Chemikalien-Entsorgung: Sinn/Unsinn
IllumiNobel-Gewinner 2012

Anmeldedatum: 08.05.2011
Beiträge: 613
Artikel: 4
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Damit der Lemmi nicht mehr mosert :-)

Vanadium hat Folgendes geschrieben:
Hast du gut gemacht! :D Ne ernsthaft, wirklich schade, dass immer gleich alles weggeworfen werden muss. Theoretisch könnte man das ganze Zeug an eine Uni oder so tragen und abgeben. Aber selbst da wird es vermutlich Probleme geben, weil ja alles dokumentiert werden muss etc. Und 20 Jahre altes Dichromat KÖNNTE ja nicht mehr so gut sein wie neues... :cry: Auch wenn praktisch 90% aller gängigen Chemikalien ein langes shelf-life haben. Wir leben aber ja eh in einer Wegwerfgesellschaft! :D

http://illumina-chemie.de/sinn-und-unsinn-aller-art-t2924-s1080.html#66018


Sorry Jein....das Problem was ich mit Altchemikalien speziell hier an der Uni im Wissenschaftsbetrieb habe:

Ein Experiment hat meist einen nicht gerade kleinen Vorlauf an Vorbereitungen z.B. Mäuse mit dem richtigen Knockout (die dann homozygot sein müssen), dem richtigen Alter und wenn es ganz blöde läuft auch nur ein Geschlecht haben müssen zu züchten. Davon mindestens 16 Stück für jeweils 8 Kontrollen und 8 Experimentaltiere. Das selbe mit 16 Wildtypen aus dem gleichen Breeding. Gewinnung der Proben..ist auch ein eigenes Kapitel....
Nun beeinflussen wir z.B. die Mäuse durch Diäten z.B. um Azidose https://de.wikipedia.org/wiki/Azidose bei denen auszulösen bekommen die ins Trinkwasser (mit Zuckerzusatz) Ammoniumchlorid verabreicht (in Intervallen und in Maßen).

Hatte im Entsorgungsraum eine Flasche 1 kg ungeöffnetes Ammoniumchlorid gefunden.....okay war älter, sollte aber noch in Ordnung sein...nur genommen habe ich es nicht...einfach weil zum einen zu viel Vorarbeit in dem Experiment steckt und wenn das Ammoniumchlorid nicht das tut was es soll, das Alles in die Tonne getreten werden kann und Hauptgrund: Ich mir nicht den Schuh anziehen möchte darzulegen, warum mein altes Ammoniumchlorid, nicht der Grund sein kann, dass das Experiment nicht so gelaufen ist wie es sollte.
Gleiches gilt wenn Du als Labormanager Dich erdreistests z.B. Zellkulturflaschen einer anderen Firma zu bestellen...Du kannst Dir zu 100% sicher sein, dass erst mal Du den schwarzen Peter hast, warum gerade jetzt die fucking Zellen meinen abnippeln zu müssen...lag ganz bestimmt am anderen Hersteller der Flaschen.

Das heißt die Uni würde das ganze auch sofort entsorgen und nicht mehr weiterverwenden....und selbst die offene Pulle NaCl fliegt in den Abfall, denn woher nimmst Du die Sicherheit, dass da jeder nur mit einem sauberem Spatel drin war?

Recyclen alles gut und schön....aber wenn man sich dafür dann Arschtritte einfängt.... No thanks....da gibt es dann Neubestellungen...

Für Privatgebrauch kein Problem....da steht genügend von der Uni herum.....was ich und andere brauchen konnten (und zum Teil in guter Qualität, obwohl mehr als 10 Jahre eingelagert)..

Bj68
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von BJ68 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 264
Artikel: 4
Wohnort: Nähe Amberg
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Alter: 23
Jap das hab ich gemeint damit, dass es Probleme gibt. Wenn ich in der Uni arbeite, habe ich eben dadurch dass ich auch fast alle Preise im Kopf habe immer ein echt komisches Gefühl. Beim Säulen geht gerne mal eine 2,5L Flasche reinstes Dichlormethan drauf und nachdem die richtigen Fraktionen abrotiert wurden kommt alles andere in den organischen Müll. Das finde ich echt ein wenig heftig, zumal sich reines DCM so schön recyceln lässt am Roti. Oder die Tatsache, dass lieber alle 10 Tage eine neue 10g Dose LAH bestellt wird, anstatt einfach mal 50g oder so auf einmal zu kaufen.

Bei Experimenten mit viel aufwendigerer Vorbereitung kann ich es verstehen. Da würde ich mich auch nicht als Sündenbock anbieten wollen! Rolling Eyes
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Vanadium anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 08.01.2015
Beiträge: 319
Artikel: 1
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Viele solche Chemikalien haben dann den Weg in meine Schule gefunden, inzwischen stehen etwa 20 Gebinde Natriumdihydrogenphosphat und dg. im Schrank Confused . Und die Ordnung, die ich in etwa 40 h Arbeit gemacht habe hält sich leider auch nicht so lange, wie ich dachte, irgendwie sieht eine gewisse Chemielehrerin an meiner Schule den Unterschid zwischen Lithium und Natriumsalzen nicht wirklich Rolling Eyes .

LG
Lithiumoxalat

_________________
"Ohne Schrott im Haus, kommt der Erfinder nicht aus!"
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Lithiumoxalat anzeigenPrivate Nachricht senden
Chemikalien-Entsorgung: Sinn/Unsinn
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen